Porsche hält eine Minderheitsbeteiligung an „Tactile Mobility“

Porsche hält eine Minderheitsbeteiligung an „Tactile Mobility“

Porsche investiert in israelisches Start-up

Längst ist für die deutsche Automobilindustrie die israelische Start-up-Szene zu einem lukrativen Geschäft geworden. Porsche mischt ebenfalls auf dem Markt mit – als Wiederholungstäter.

JERUSALEM / STUTTGART (inn) – Der Stuttgarter Automobilhersteller Porsche hat sich in einer Finanzierung am israelischen Start-up „Tactile Mobility“ beteiligt. Das gab das in Haifa ansässige Unternehmen am Mittwoch bekannt. An der insgesamt 27 Millionen Euro schweren Finanzierungsrunde beteiligt sich unter anderem auch der Reifenhersteller „Goodyear“. Bereits 2019 hat Porsche im Rahmen einer Minderheitsbeteiligung am Start-up einen Millionenbeitrag investiert.

Das 2012 gegründete Start-up kann mit einer Software sogenannte taktile Daten sammeln und einen Tastsinn simulieren. Dabei verarbeitet ein Algorithmus Informationen, die bereits im Auto vorhandene Sensoren gesammelt haben. Dadurch lassen sich zusätzliche Informationen über den Zustand von Fahrzeugen und Straßen gewinnen.

Relevant sind diese Daten vor allem im Bezug zum autonomen Fahren. Darüber hinaus können die gewonnenen Informationen beispielsweise Erkenntnisse zu Motor- und Bremseffizienz oder zum Kraftstoffverbrauch liefern. So können auch Rückschlüsse zum Verschleißzustand verschiedener Fahrzeugkomponenten gezogen werden. Zudem lädt „Tactile Mobility“ die gewonnen Daten auf eine Cloud-Plattform. Mit diesen werden Karten erstellt, die beispielsweise Informationen über Straßenbeschaffenheiten beinhalten. Gekauft werden können diese von Verkehrsbehörden, Kommunen, Versicherungen oder Reifenherstellern.

Der Geschäftsführer von „Tactile Mobility“, Schahar in-Nun, sagte, dass sich die Automobilindustrie an einem kritischen Punkt in ihrem Bestreben befinde, die nächste Generation von Fahrzeugen einzuführen. „Tactile Mobility“ habe die Möglichkeit, dieses aktiv mitzugestalten. Die aktuelle Finanzierungsrunde biete die Möglichkeit, „innovative Lösungen“ auf die Weltmärkte zu bringen.

Von: mas