Im Oktober soll die Seilbahn ihren regulären Betrieb aufnehmen

Im Oktober soll die Seilbahn ihren regulären Betrieb aufnehmen

Seilbahn von Haifa transportiert erstmals Fahrgäste

Die neue Seilbahn in Haifa soll den Hauptbahnhof mit zwei wichtigen akademischen Einrichtungen verbinden. Nun ist die Testphase angelaufen.

HAIFA (inn) – Erstmals hat am Donnerstag eine Seilbahn des öffentlichen Verkehrs in Israel Passagiere transportiert. Die Fahrt gehörte zur Testphase der Strecke in Haifa, die am 10. Oktober eröffnet werden soll. Sie beginnt an der Haltestelle Lev HaMifratz, dem Hauptbahnhof der nordisraelischen Küstenstadt. Weitere Stationen sind das Technion und die Universität, die sich beide auf dem Berg Karmel befinden.

Die Strecke vom Bahnhof zur Universität ist 4,4 Kilometer lang und umfasst 460 Meter Höhenunterschied. Die Gondeln werden dafür 19 Minuten benötigen. Eine Fahrt kostet umgerechnet rund 1,58 Euro.

Insgesamt gibt es 148 Gondeln mit je acht Sitz- und zwei Stehplätzen, berichtet die Zeitung „Ma'ariv“. Alle 15 Sekunden soll eine Gondel abfahren. Obwohl in Haifa öffentlicher Verkehr am Schabbat erlaubt ist, können die Passagiere die Seilbahn nur sechs Tage in der Woche benutzen. Denn sie steht unter der Aufsicht des Verkehrsministeriums.

„Eines der sichersten und modernsten Fortbewegungsmittel“

Die Transportgesellschaft Netivei Israel und das Ministerium haben knapp 90 Millionen Euro für das Projekt investiert. Sie sehen in der Seilbahn eine gute Alternative für Busse und Privatfahrzeuge. Staus und Parkplatzprobleme könnten dadurch gemindert werden. Doch die Zeitung „Yediot Aharonot“ weist darauf hin, dass am Hauptbahnhof derzeit nicht viele Parkplätze zur Verfügung stehen. Die Transportgesellschaft rechnet allerdings damit, dass viele Fahrgäste, die von Norden kommen, schon bei der Anreise öffentliche Verkehrsmittel nutzen werden. Aus ihrer Sicht handelt es sich bei der Seilbahn um eines der sichersten und modernsten Fortbewegungsmittel der Welt.

Die Initiative für das Projekt kam vom früheren Bürgermeister Jona Jahav (Kadima), dessen Amtszeit im November 2018 endete. Angesichts der Jungfernfahrt sagte er: „Wenn ich höre, dass die Seilbahn im Rahmen ihres Testlaufes bereits erste Fahrgäste transportiert, bewegt mich das sehr.“ Die geplante Eröffnung fällt mit dem Beginn des neuen Studienjahres an israelischen Hochschulen zusammen.

Von: eh