Bürohochhäuser in Tel Aviv: Israel spielt beim Thema Finanztechnologie in der ersten Liga

Bürohochhäuser in Tel Aviv: Israel spielt beim Thema Finanztechnologie in der ersten Liga

Israel verbessert sich im Bereich Finanztechnologie

In vielen Wirtschaftsbereichen gehört Israel zur Weltspitze, das gilt auch für die Entwicklung von Finanztechnologien. Für das Geschäftsmodell ist eine Eigenheit des Heimatmarktes von Vorteil.

TEL AVIV (inn) – Israelische Lösungen für die Finanzindustrie sind gefragt wie nie. Im Jahr 2019 konnten einschlägige Unternehmen wie „Etoro“ oder „Lemonade“ 1,8 Milliarden US-Dollar an Investitionen ergattern – mehr als doppelt so viel wie im Jahr zuvor, heißt es in einem Bericht der israelischen Organisation „Start-up Nation Central“ (SNC). Damit rückt Israel in diesem Bereich auf Platz 5 vor und steht hinter China, den USA, Großbritannien und Indien.

In dem Bereich Finanztechnologie geht es darum, finanzielle Aktivitäten mithilfe von Technik – etwa Künstliche Intelligenz – zu verbessern. Für SNC ist der jüdische Staat in diesem Bereich inzwischen eine „Supermacht“. Die Investitionen machen global gesehen einen Anteil von 5 Prozent aus. Dem Bericht zufolge liegt der Zentralwert bei den Geschäftsdeals mit 10 Millionen US-Dollar um 18 Prozent höher als in Nordamerika und in Europa. Der Umsatz verdoppelte sich zwischen 2014 und 2018 auf 2,1 Milliarden US-Dollar.

Besonderer Heimatmarkt

Da Israel selbst nur einen kleinen Markt aufweist, konzentrierten sich viele Unternehmen darauf, ihre Lösungen an andere Unternehmen zu verkaufen. Dieses Geschäftsmodell, im Fachjargon „B2B“ genannt, macht im Bereich der Finanztechnologie 88 Prozent aus. In dem Bericht heißt es: „Das kann sich als vorteilhaft für Israel erweisen, da die Welt zu einem Partnerschaftsmodell wechselt, bei dem große Finanzdienstleister mit Start-ups zusammenarbeiten. Damit erhalten die Finanzdienstleister neueste Technologie und bieten Hilfe bei Regulierungs- und Finanzanforderungen.“

Die Organisation „Start-up Nation Central“ beschreibt sich selbst als unabhängig und nicht auf Gewinn ausgerichtet. Ihr Ziel ist es, Unternehmen, Start-ups und die Regierung zusammenzubringen, um den israelischen Erfindungsreichtum zu fördern.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus