Bei der Produktion von Olivenöl entsteht viel Abfall, der sich mit der richtigen Technik sinnvoll nutzen lässt

Bei der Produktion von Olivenöl entsteht viel Abfall, der sich mit der richtigen Technik sinnvoll nutzen lässt

Palästinenser erzeugen alternative Energie aus Olivenresten

Der Gazastreifen schockiert gewöhnlich mit astronomischen Arbeitslosenzahlen. Doch es gibt auch Geschichten von Unternehmer- und Erfindergeist, der dieser Misere die Stirn bietet.

GAZA (inn) – Ein Trio aus drei frischgebackenen palästinensischen Bauingenieuren produziert alternative Energie aus Oliven-Abfall. Die Universitätsabsolventen Abu Motlak (26), Osama Kudai (24) und Chaled Abu Motlak (24) haben das „Oliventrester-Projekt“ gegründet. Als Trester werden die Rückstände der Olivenölproduktion bezeichnet. Das Start-up presst daraus brennbare Briketts.

Als Startkapital erhielten die Jungunternehmer aus dem Gazastreifen 5.000 Dollar von der Dänischen Kirchenhilfe, sowie Beratung vom Ma‘an-Entwicklungszentrum, berichtet der Nachrichtensender „Al-Dschasira“. Auch die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“ griff die Geschichte auf. Die maschinelle Ausrüstung im Wert von 11.000 Dollar konnten sie sich dennoch nicht leisten. Daher entwickelten die Ingenieure kurzerhand eine eigene Maschine, die nur 3.000 Dollar kostete – alle Fehlversuche eingerechnet.

Den Oliventrester unterziehen sie zunächst einer chemischen Behandlung, um etwa starke Rauchentwicklung zu vermeiden. Daraufhin presst ihre Maschine daraus Briketts, die sodann in der Sonne trocknen. Die Produktion kostet pro Kilogramm etwa 20 Cent: Nur die Hälfte des Preises für Feuerholz. Ganz nebenbei löst dies ein Abfallproblem: 40 Prozent der Olivenernte bleiben als Trester zurück, der durch fehlende oder unsachgemäße Entsorgung die Umwelt schädigt. Jährlich sind es 80.000 Tonnen im Gazastreifen und dem Westjordanland.

Nächste Projekte schon in Planung

Die Nachfrage nach den Pellets ist so hoch, dass die drei Erfinder mit der Produktion nicht hinterherkommen, obwohl sie etwa 1.000 Kilogramm pro Stunde produzieren. Landwirte nutzen das Brennmaterial, um im Winter Treibhäuser und Hühnerfarmen zu heizen. Lokale Unternehmen sorgen zudem ganzjährig für hohe Nachfrage, da die Stromerzeugung dadurch günstiger wird. Für eine Kilowattstunde werden 386 Gramm Feuerholz, aber nur 230 Gramm Trester-Briketts benötigt. Normales Feuerholz brennt 4 bis 5 Stunden, die Briketts hingegen 7 bis 10. Zudem wird so die Abholzung von Zitrusbäumen im Gazastreifen eingedämmt, der ohnehin unter spärlicher Vegetation leidet.

Die palästinensischen Gründer arbeiten bereits an weiteren Projekten, zum Beispiel an einem mobilen Gerät, das aus den Pellets elektrischen Strom produziert, um Smartphones aufzuladen. Gegenüber „Al-Dschasira“ sagt Tamer: „Wir gehören zur bestausgebildeten Bevölkerung der Welt. Was uns fehlt, ist eine echte Gelegenheit, zu zeigen, was in uns steckt und welches Potential wir haben, unser Leben zu verbessern.“ Die Arbeitslosigkeit im Gazastreifen liegt unter 19- bis 29-Jährigen bei knapp 80 Prozent.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus