Diese Lulaw-Halter wurden aus dem Gazastreifen nach Israel gebracht

Diese Lulaw-Halter wurden aus dem Gazastreifen nach Israel gebracht

Zehntausende Lulaw-Halter aus Gaza importiert

Aus dem Gazastreifen kommen in diesem Jahr Zehntausende Halterungen für den Feststrauß beim jüdischen Laubhüttenfest. Für den landwirtschaftlichen Koordinator der zuständigen Militärbehörde ist diese Zusammenarbeit allerdings nichts Besonderes.

GAZA / JERUSALEM (inn) – Für das bevorstehende Laubhüttenfest „Sukkot“ binden Juden verschiedene Zweige zu einem Feststrauß zusammen: die „Vier Arten“. Dazu gehören ein Palmzweig (Lulaw), drei Myrtenzweige und zwei Bachweidenzweige. Als vierte Art kommt der Etrog, eine Zitrusfrucht, hinzu.

Für den Lulaw-Zweig benötigen Juden einen Halter. Palästinenser im Gazastreifen haben Zehntausende Lulaw-Halter aus Palmzweigen hergestellt. Diese wurden am Donnerstag über den Kerem-Schalom-Übergang nach Israel gebracht.

„Gut für die Märkte auf beiden Seiten“

Der landwirtschaftliche Koordinator der zuständigen Militärbehörde COGAT, Ori Madar, sagte laut einer Mitteilung: „Am Sukkotfest hoffen wir, dass eine Laubhütte des Friedens über uns gebreitet wird. Dies ist ein wunderbares Beispiel für die Schritte, die wir an allen Tagen des Jahres unternehmen. Schritte, die gut für die Landwirtschaft sind und den Märkten auf beiden Seiten helfen: dem israelischen und dem palästinensischen.“

Das Laubhüttenfest erinnert an die Wüstenwanderung nach dem Auszug der Israeliten aus Ägypten. In diesem Jahr beginnt es am Abend des 14. Oktober. Jeden Tag außer am Schabbat sprechen Juden während der Festwoche einen Segen über den Lulaw-Zweig: „Gelobt seist Du Ewiger unser Gott, König der Welt, der uns geheiligt hat durch seine Gebote und uns geboten hat, den Feststrauß zu nehmen!“

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.