In der Zukunft wird das Bankenangebot in Israel vielfältiger

In der Zukunft wird das Bankenangebot in Israel vielfältiger

Erste Bankneugründung seit 40 Jahren

Zwei der erfolgreichsten Geschäftsmänner Israels wagen sich an eine Bankneugründung. Das gab es seit 40 Jahren nicht mehr. Die Regierung will damit den Wettbewerb fördern.

JERUSALEM (inn) – Die israelische Zentralbank hat die Geschäftsmänner Marius Nacht und Amnon Schaschua autorisiert, eine neue Bank zu schaffen. Laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ ist es das erste Mal in mehr als vier Jahrzehnten der Fall, dass eine solche Lizenz vergeben wurde. Nacht ist der Mitbegründer der Softwarefirma Check Point, Schaschua hat Mobileye, den Weltmarktführer für Unfallpräventionssysteme, gegründet.

Als Konzept stellen sich die beiden Geschäftsleute eine digitale Bank vor, die auf Filialen verzichtet. Der Fokus des Kundenstammes soll auf Privathaushalten liegen. Die Zentralbank hat ein Jahr lang die Integrität und Finanzstärke der beiden Neugründer überprüft. Der Präsident der Zentralbank, Amir Jaron, begrüßte den Entschluss und hob hervor, dass vor allem die technische Entwicklung zu diesem neuen Bankenmodell beigetragen habe.

„Die Einführung von neuen Banken in das Finanzsystem ist durch die niedrigeren Einstiegshürden der Zentralbank und des Finanzministeriums möglich gemacht worden“, sagte Jaron, der hofft, dass die neue Bank Wettbewerb und Innovationen in den Bankensektor Israels bringt. Dem Plan nach wird die Bank in eineinhalb Jahren ihre Arbeit aufnehmen können.

Weitere Neugründungen geplant

Nacht und Schaschua zeigten sich stolz aufgrund des Vertrauens der Zentralbank, nach 40 Jahren wieder eine Bankenlizenz verteilt zu haben. Der israelische Finanzminister Mosche Kachlon sieht die Entscheidung auch als einen wichtigen Schritt in der Bankenreform an, die er seit vier Jahren einfordert. Er sieht sogar gute Möglichkeiten, dass noch weitere Lizenzen verteilt werden. Aktuell dominieren fünf Banken den Finanzmarkt in Israel.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus