Das Interface des Milchspenders besteht aus drei Tasten, um die Dosierung vornehmen zu können

Das Interface des Milchspenders besteht aus drei Tasten, um die Dosierung vornehmen zu können

Israelischer Milchspender bereichert deutsche Starbucks-Filialen

Ein Start-up aus Herzlia hat Starbucks in Deutschland überzeugt, seinen Milchspender in deren Kaffeefilialen einzusetzen. Das Konzept soll vor allem umweltschonender sein.

BERLIN / HERZLIA (inn) – Die amerikanische Kaffeekette Starbucks arbeitet bei ihrem deutschen Ableger jetzt mit der israelischen Firma Milkit zusammen. Das in Herzlia ansässige Unternehmen hat einen Milchspender entwickelt, der bei der täglichen Arbeit Zeit spart und den Verlust von Flüssigkeit minimiert.

Die Fähigkeiten des Spenders, der mit einem 10 bis 14 Liter großen Milchbeutel arbeitet und so umweltbewusst Verpackungen einspart, testete Starbucks in den vergangenen vier Monaten in Geschäften in München und Hamburg. In der vergangenen Woche kam es dann laut des Wirtschaftsmagazins „Calcalist“ zur Abmachung, dass das Milkit-System in 140 Geschäften in Deutschland in den nächsten zwei Jahren installiert werden soll.

Das Start-up Milkit gibt es seit 2014. Sein Milchspender erlaubt es Mitarbeitern, mit drei verschiedenen Knöpfen die Milch genau zu dosieren. Bis heute hat die Firma rund 1,5 Millionen Dollar durch Investoren eingesammelt. Milkit zählt das Carleton-Hotel in Tel Aviv und das Schokoladenunternehmen Max Brenner zu seinen Kunden. Laut Milkit konnten die Starbucks-Geschäfte in Deutschland im Probelauf ungefähr 8 Prozent des Milchverbrauchs einsparen.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus