Die Feuerwehr hatte am Mittwoch viele Brände zu löschen

Die Feuerwehr hatte am Mittwoch viele Brände zu löschen

Hitze führt zu Rekord-Stromverbrauch und Bränden

Übermäßig hohe Temperaturen sorgen für einen neuen Rekord beim Energieverbrauch in Israel. Brände beschädigen Häuser und Autos.

JERUSALEM / SODOM (inn) – Wüstenwind aus der Sahara hat am Mittwoch in Israel zu Hitzerekorden geführt. In mehreren Regionen brachen Feuer aus. Der Stromverbrauch erreichte einen neuen Höchststand.

Die höchsten Temperaturen wurden in Sodom südlich des Toten Meeres gemessen. Dort zeigte das Thermometer gegen 15.40 Uhr Ortszeit 50 Grad Celsius an. Dies war nach Angaben des Wetterdienstes die heißeste Temperatur seit 1942, als im Kibbutz Tirat Zvi südlich des Sees Genezareth 54 Grad erreicht wurden. Für Sodom sei es ein Hitzerekord, sagte der Meteorologe Nachum Malik der Tageszeitung „Yediot Aharonot“.

Auch an der Küste stiegen die Temperaturen stark an, dabei war es ungewöhnlich trocken. Der Wetterdienst in Bnei Brak vermeldete um 10 Uhr bereits 40 Grad, ähnlich war es in Bat Jam und Aschkelon. Solche Temperaturen wurden am Mittelmeer zuletzt 1978 gemessen, es war insgesamt das vierte Mal seit der Staatsgründung. Am See Genezareth gab es mittags 43 Grad Celsius.

Infolge der Hitze verbrauchten die Menschen in Israel ungewöhnlich viel Strom: Um 15 Uhr waren es 13.655 Megawatt – ein neuer Rekord. Die bisherige Höchstmarke stammte aus dem Januar und betrug 13.058 Megawatt. Anlass war in dem Fall eine extreme Kältewelle. Die Nachrichtenseite „Hadaschot13“ führt den allgemeinen Anstieg auch auf die Zunahme der Bevölkerung zurück.

Sieben Menschen erleiden Rauchvergiftungen

Die Hitze löste Brände in verschiedenen Teilen des Landes aus. Besonders betroffen waren Or Jehuda östlich von Tel Aviv sowie Ar'ara, Barta'a und Kazir südöstlich von Haifa. Am Rande des Stadtteils Ramat Pinkas in Or Jehuda kam es zu einem Buschbrand. Fünf Häuser wurden beschädigt, eines brannte völlig ab – die Familie ist derzeit verreist. Im Raum Ar'ara entstand ebenfalls an fünf Gebäuden Sachschaden. Außerdem verbrannten zwei Schafställe, etwa 250 Schafe verendeten.

Im Vorfeld hatte die Feuerwehr die Israelis davor gewarnt, Lagerfeuer zu entzünden

Im Vorfeld hatte die Feuerwehr die Israelis davor gewarnt, Lagerfeuer zu entzünden

Ein weiterer Brand brach in Jerusalem im Technologischen Park aus, dort gingen mehrere Fahrzeuge in Flammen auf. In Haifa musste eine Talmudschule evakuiert werden. Landesweit erlitten sieben Menschen leichte Rauchvergiftungen. Ein achtjähriges Kind aus Rahat in der Wüste Negev wurde wegen eines Hitzschlags ins Krankenhaus gebracht.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.