Hat mehreren Kunden ohne Angabe von Gründen gekündigt: die Deutsche Bank

Hat mehreren Kunden ohne Angabe von Gründen gekündigt: die Deutsche Bank

Deutsche Bank möchte „Israel Heute“ nicht mehr als Kunden

Die Nachrichtenagentur „Israel Heute“ muss sich offenbar ein neues Geldinstitut suchen. Die Deutsche Bank will sie nicht mehr als Kunden haben. Direkte Nachfragen zum Grund bleiben ohne Antwort.

Die Deutsche Bank will die Nachrichtenagentur „Israel Heute“ nicht mehr betreuen. „Kurz vor dem jüdischen Pessachfest ist in unserer Redaktion ein Brief der Deutschen Bank eingegangen, in dem uns mitgeteilt wurde, dass man uns nicht mehr als Kunden haben wolle. Aufgrund Nr. 19 Absatz 1 der Geschäftsordnung habe die Deutsche Bank das Recht, ihre Geschäftsverbindungen zu kündigen, ohne jede Begründung“, gab „Israel Heute“ am Mittwoch bekannt.

Weiter heißt es in der Mitteilung: „Ab Mitte Juni werde man keine Bankgeschäfte mehr für ‚Israel Heute‘ in Jerusalem erledigen.“ Die Nachrichtenagentur betont, das Konto bei der Bank sei seit 40 Jahren immer ordnungsgemäß geführt worden. „Auf eine telefonische Rückfrage unsererseits bekamen wir von der Bank die kurze Antwort, dass man die Entscheidung nicht begründen müsse und daher auch nichts weiter dazu sagen wolle.“ Eine Internetrecherche habe ergeben, dass auch anderen Kunden das Konto grundlos von heute auf morgen gekündigt worden sei.

Auf Nachfrage von Israelnetz erklärte ein Sprecher der Deutschen Bank, dass man keine Erklärung für die Kündigung habe. Im Sprecherbüro sei der Vorfall bekannt und diskutiert worden, doch seien keine weiteren Informationen bekannt.

Jerusalem fehlt auf Landkarten

Bei der Gelegenheit stellt sich heraus, dass Jerusalem auf Landkarten der Deutschen Bank im Internet fehlt, während sogar Siedlungen und arabische Städte namentlich erwähnt sind. Nach einer Beschwerde bei der Pressestelle der Deutschen Bank erschien plötzlich „Jerusalem“ dann doch bei Beit Schemesch. Aber der Schriftzug verschwindet automatisch, wenn man die Landkarte zum Thema „Filialsuche“ bei Google vergrößert oder verkleinert.

Bei dieser Ansicht ist Jerusalem mittlerweile zu sehen ...

Bei dieser Ansicht ist Jerusalem mittlerweile zu sehen ...

... doch beim Verkleinern oder Vergrößern verschwindet der Schriftzug wieder

... doch beim Verkleinern oder Vergrößern verschwindet der Schriftzug wieder

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus