Butter suchen die Kunden in israelischen Supermärkten derzeit vergeblich

Butter suchen die Kunden in israelischen Supermärkten derzeit vergeblich

Israel geht die Butter aus

Im Land, wo laut biblischer Verheißung Milch und Honig fließen, gibt es seit einigen Monaten keine Butter mehr. An Milch mangelt es nicht, aber die Produktion scheitert vor allem an vorgeschriebenen Preisen.

JERUSALEM (inn) – In Israel gibt es derzeit einen Mangel an Butter. Die drei größten Molkereien des Landes, Tnuva, Strauss und Tara, wollen nun Butter importieren.

Wie das Wirtschaftsmagazin „Globes“ berichtet, gibt es seit drei Monaten fast keine Butter mehr in israelischen Supermärkten zu kaufen. Tnuva und Strauss haben die Produktion eingestellt. Diese würde sich wegen der von der Regierung vorgeschriebenen Butterpreise nicht mehr lohnen, hieß es zur Begründung.

Strauss produziert selbst keine Butter, verkauft diese aber. Das Unternehmen hat in den vergangenen Wochen Butter aus Dänemark in sein Angebot genommen.

Aufgrund des starken Mangels hat das Ministerium für Wirtschaft und Industrie den Import von Hunderten Tonnen Butter aus dem Ausland genehmigt und ausgeschrieben.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.