Präsident Rivlin leiht Navi-App seine Stimme

Von Donnerstag an können sich israelische Nutzer der Navi-App Waze auch von Staatspräsident Reuven Rivlin den Weg weisen lassen. Der 78-Jährige leiht der in Israel entwickelten Anwendung anlässlich des 70. Unabhängigkeitstages für eine Woche seine Stimme. Während eines Besuches in den Geschäftsräumen des Startups nahm Rivlin verschiedene Anweisungen auf und griff dabei auch auf jiddische Ausdrücke zurück. Vor einer Gefahrenstelle am Straßenrand warnt er etwa mit den Worten: „Oj wej is mir (Oh weh)“. Einmal am Ziel angekommen, wünscht der Präsident dem Fahrer dann einen „frohen Unabhängigkeitstag“. Jede Technologie, die Bürgern dabei helfe, die Schönheit Israels zu erkunden, mache ihn glücklich, erklärte Rivlin.

Von: ser