Der Abgeordnete Jellin hofft auf neue Arbeitsplätze im Gazastreifen

Der Abgeordnete Jellin hofft auf neue Arbeitsplätze im Gazastreifen

Knesset-Abgeordneter will Arbeitsplätze im Gazastreifen schaffen

Menschen im Gazastreifen sollen wieder in Brot und Arbeit kommen. Ein israelischer Politiker will dabei helfen. Er hofft, die Menschen damit von Terrorismus abzubringen.

JERUSALEM (inn) – Der Knesset-Abgeordnete Chaim Jellin will im Gazastreifen knapp 3.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Über den spanischen Botschafter in Israel, Manuel Gomez-Acebo, hat der Politiker der Partei Jesch Atid Kontakt zu einem spanischen Bekleidungsunternehmen aufgebaut. Dieses soll eine Fabrik, in der bislang 300 Menschen arbeiten, zugunsten der Beschäftigung erweitern.

Jellin stammt aus dem Süden Israels, der von Raketen aus dem Gazastreifen ständig bedroht ist. Als er 2015 in die Knesset einzog, hat er auch ein Stück einer Kassam-Rakete in sein Büro nach Jerusalem mitgebracht, die in Israel eingeschlagen war. „Nach 17 Jahren des Raketenbeschusses und der Erwiderungen darauf ist es Zeit, die Menschen im Gazastreifen vom Terrorismus zu lösen, indem man sie in Brot und Arbeit bringt.“ Am 16. April 2001 hatte die Hamas ihre erste Rakete auf Israel abgefeuert – damals noch mit Unterstützung Saudi-Arabiens.

Hohe Arbeitslosigkeit

Zum Höhepunkt der Beschäftigung habe die Bekleidungsindustrie im Gazastreifen 6.000 Menschen angestellt, viele weitere hätten in Nachbarindustrien Arbeit gefunden, sagte Jellin laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“. An diese Zeiten wolle er wieder anknüpfen. Nach Angaben des Palästinensischen Statistikamtes lag die Arbeitslosenrate im Gazastreifen im Jahr 2017 bei 43,6 Prozent.

Jellins Plan ist mit Geschäftsmännern im Gazastreifen, dem israelischen Verteidigungsminister Avigdor Lieberman und dem Koordinator für Regierungsaktivitäten in den Gebieten (COGAT), Joav Mordechai, abgestimmt. Nach Aussage Jellins hat auch Staatspräsident Reuven Rivlin entscheidend dazu beigetragen, dass der Plan vorankommt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus