NATO-Ausschreibungen für israelische Firmen offen

Israel hat ein logistisches Abkommen mit der NATO-Beschaffungsbehörde NSPA abgeschlossen. Dadurch können sich israelische Firmen bei Ausschreibungen des Verteidigungsbündnisses bewerben. Gemäß dem Wirtschaftsmagazin „Globes“ ist das ein Durchbruch für israelische Unternehmen in den Bereichen Cyber, Optik, Verteidigung und Software. Daraus könnten nach israelischen Schätzungen Geschäftsabschlüsse über umgerechnet rund 3,6 Milliarden Euro erwachsen. Israel ist kein NATO-Mitglied, aber ein Partner der Organisation. Im September 2016 wurde beim Verteidigungsbündnis eine ständige israelische Vertretung eröffnet.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige