Ein Israeli hat eine Methode entwickelt, um solche Kuchen in Reiskochern zu backen
Ein Israeli hat eine Methode entwickelt, um solche Kuchen in Reiskochern zu backen

Kuchen für Chinesen

Durch einen Zufall hat ein Israeli bemerkt, dass Chinesen keine Backöfen besitzen. Aber alle verwenden elektrische Reiskocher. Er hat nun ein Aluminium-Kit mit speziellem Kuchenpulver entwickelt, mit dem Chinesen in ihren Reiskochern backen können.

Vor vier Jahren schickte der Israeli Ronen Mechanik, 41, seiner chinesischen Freundin Piu Piu das Foto eines Kuchens, den er zum 6. Geburtstag seines Sohnes gebacken hatte. Piu bat ihn um das Rezept. Doch Chinesen können zu Hause keinen Kuchen backen. Sie besitzen keinen Backofen, dafür aber einen oder mehrere Reiskocher. Mechanik, ein ehemaliger Chefkoch für Vakuumgaren in einem Restaurant in Tel Aviv, kaufte einen Reiskocher und experimentierte, um darin einen westlichen Kuchen zu backen. Er bereitete eine Mischung aller trockenen Bestandteile für den Kuchen und schickte sie Piu, zusammen mit Backanweisungen. Das Ergebnis war ein Erfolg.

Piu und Mechanik realisierten, dass sie auf ein riesiges kommerzielles Potenzial gestoßen waren. Sie starteten die Website „UgaUga“ (Hebräisch für Kuchen-Kuchen), wo chinesische Nutzer Kuchen-Back-Kits für ihre Reiskocher bestellen können. Mit einer Marketing-Kampagne wollen sie nun die rund 400 Millionen Chinesen erreichen, die ans Internet angeschlossen sind und online einkaufen.

Kuchen-Kits aus Israel

„In nur 17 Minuten, ohne Vorheizen und mit 15 Prozent weniger Strom als bei einem Ofen, können sie einen perfekten Kuchen mit einem Reiskocher herstellen“, sagt Mechanik. „Der Reiskocher funktioniert wie ein Kombi-Dämpfer. Das macht den Kuchen feuchter." Die Kits werden in drei Geschmacksrichtungen angeboten: Schokolade mit Schokoladencreme, Brownie mit weißen Schokoladenmünzen und Vanillekuchen mit Erdbeercreme und getrockneten Beeren. Weitere Rezeptideen, etwa mit Bohnen oder für einen Käsekuchen, werden gerade getestet.

Die Backsets werden mit einer Einweg-Aluminiumform geliefert, die in den Reiskocher passt. Der Reiskocher müsse nach dem Gebrauch nicht einmal gereinigt werden.

Jedes Kit kommt mit Kuchenpulver „made in Israel“. In einem Betrieb bei Shanghai werden später noch Schokolade oder Sahne hinzugefügt. Die Mischung enthält keine Konservierungsmittel oder Chemikalien. Vor dem Backen werden die Zutaten in der Aluminiumschale – Pulver, Eier und Öl – gemischt. Nach 17 Minuten ist der Kuchen im Reiskocher gedämpft, mit garantiertem Erfolg.

„Wir lassen viel Raum für Kreativität“, sagt Mechanik gegenüber der Onlinezeitung „Times of Israel“. Einige hätten Marshmallows hinzugefügt. Eine Person setzte Sahnekäse in die Mitte und eine Avocado auf die Oberseite.

Die Kits sind auf „WeChat“, Chinas größtem Social-Media-Netzwerk, und „Taobao“, einer der größten Online-Vertriebsplattformen, präsent.

Das Projekt wurde durch den Einsatz des CI3-Inkubators der israelischen Unternehmer Zvika Schalgo und Ilan Mimon in China eingerichtet. Sie ermöglichen westlichen Firmen, darunter Herstellern von medizinischen Geräten, Automobilen und Industriebetrieben, in China Fuß zu fassen. CI3 half „UgaUga“, eine Lebensmittel-Lizenz beantragen und die Hürden von Regulierung und Bürokratie zu überwinden.

Singapur, Indonesien, Hongkong und Korea - deren Bürger ebenfalls Reiskocher benutzen - sind potenzielle Märkte, zusammen mit Studenten in den USA und Europa, wo Reiskocher aufgrund von Wohnheim-Regulierungen häufig verwendet werden. Doch vorerst konzentriert sich „UgaUga“ auf China.

Jedes Kuchen-Kit kostet etwa 7 Dollar. In China können eine Scheibe Kuchen bei einem lokalen Starbucks 3 bis 5 Dollar und fertige Party-Kuchen zwischen 200 und 300 Dollar kosten.

„UgaUga“ hat kein Patent auf die Kochmethode, obwohl der Firmenname und seine Produkte geschützt sind. „Aber es gibt viel Platz in China“, sagte Mechanik. „Wenn andere Unternehmen einspringen und helfen, die Botschaft zu verbreiten, dass sich Reiskocher nicht nur für Reis eignen, wird es besser für uns".

Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige