Die Palästinensische Autonomiebehörde muss in diesem Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen als 2016
Die Palästinensische Autonomiebehörde muss in diesem Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen als 2016

Spenden für Autonomiebehörde gehen zurück

Die Palästinensische Autonomiebehörde beklagt einen massiven Rückgang der Spenden aus dem Ausland. Für das aktuelle Jahr rechnet sie mit einem Haushaltsdefizit von mehr als einer Milliarde Dollar.

RAMALLAH (inn) – Die ausländischen Spenden an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) sind deutlich zurückgegangen. Bislang seien rund 640 Millionen Dollar eingegangen, gerechnet habe man zu diesem Zeitpunkt jedoch mit 1,2 Milliarden Dollar. Dies teilte der palästinensische Premierminister Rami Hamdallah laut der Tageszeitung „Jerusalem Post" mit. Es sei nun mit einschneidenden Haushaltskürzungen zu rechnen.

Vor allem Saudi-Arabien habe seine Unterstützung für die PA eingeschränkt. Das Land war neben den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Türkei ein zuverlässiger Geldgeber für die Palästinenser. Monatlich spendete es 20 Millionen Dollar für den palästinensichen Haushalt. Im vergangenen April schränkte es diese regelmäßigen Zahlungen jedoch ein, um Druck auf den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas auszuüben. Das Königreich fordert von Abbas politische Veränderungen.

Auch die Europäische Union als Hauptgeldgeber und die USA haben ihre direkte Unterstützung des palästinensischen Haushalts eingeschränkt. Sie finanzieren stattdessen gezielt mehr Entwicklungsprogramme.

Mehr als die Hälfte des Haushalts, 55 Prozent, wurde im Jahr 2016 für die Zahlung der Gehälter der rund 156.000 PA-Angestellten genutzt. Hierin sind Lehrer, Ärzte, die Polizei und die Sicherheitskräfte eingeschlossen.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige