Der Hersteller gibt an, dass seine Barriere sämtliche Fahrzeuge stoppen kann
Der Hersteller gibt an, dass seine Barriere sämtliche Fahrzeuge stoppen kann

Diese israelische Erfindung will alle Terror-Fahrer stoppen können

Nach dem Terroranschlag in Berlin könnte eine israelische Erfindung für Deutschland interessant werden: Eine günstige, leichte und mobile Straßensperre, die Amok-Fahrzeuge stoppen kann.

KIRIJAT BIALIK (inn) – Die israelische Firma Mifram aus Kirijat Bialik im Norden des Landes produziert in einer kleinen Werkstatt faltbare, billige und patentierte Metall-Barrieren. In wenigen Minuten aufgestellt, können sie nach Angaben des Herstellers auch schwere Lastwagen stoppen.

Die israelische Armee setzt sie bereits ein, Frankreich gab nach dem LKW-Anschlag von Nizza eine Bestellung auf. 40.000 Einheiten hätten die USA bestellt. Sie seien in Afghanistan und anderswo mit Erfolg eingesetzt worden.

Die Barrieren können auf Asphalt, Felswegen und Sand aufgestellt werden und hätten sich als „unfehlbar“ erwiesen, so der Hersteller.

Die Parkplätze vor dem Gebäude der Vereinten Nationen in New York und das Amt des israelischen Premierministers in Jerusalem sind mit Mifram-Barrieren abgesichert. Jeder laufende Meter kostet etwa 200 US-Dollar. Um eine Straße zu sperren, müssten also etwa 1.000 Dollar aufgewendet werden.

Die Sperren sollen leicht zu transportieren sein
Die Sperren sollen leicht zu transportieren sein

Deutschland interessiert sich für Bestellung

Anders als die derzeit häufig in Deutschland genutzten Betonblöcke sind die israelischen Sperren mobil. Sie können im Handumdrehen zusammengefaltet und in einem Auto-Anhänger wieder abtransportiert werden.

Deutsche hätten sich erkundigt, wollten aber zunächst nicht zuschlagen, erzählt in einem israelischen Fernsehbericht der Firmenleiter, Amos Klein. Doch jetzt, nach dem Anschlag in Berlin, hätten die Deutschen gebeten, das gesamte Lager für sie zu reservieren. Das plötzlich „dringende“ Geschäft soll nun nicht „irgendwann im Jahr 2017“, sondern im Januar, unmittelbar nach Weihnachten, abgeschlossen werden, sagt der Mifram-Direktor auf telefonische Anfrage.

Seine Firma stelle auch andere Produkte zum Schutz gegen Terror her. „Wir hier in Israel haben gelernt, mit dem Terror zu leben und uns effektiv davor zu schützen.“

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus