Vor allem im Baugewerbe fehlen in Israel Arbeitskräfte
Vor allem im Baugewerbe fehlen in Israel Arbeitskräfte

Arbeitskräftemangel: Israel wirbt Osteuropäer an

KISCHINAU (inn) – In Israel fehlen vor allem handwerkliche Arbeitskräfte. Dem will das Land nun Abhilfe schaffen, indem es unter anderem in Moldawien Arbeiter anwirbt.

Israel will Arbeiter aus Osteuropa anwerben. Eine israelische Delegation reiste dafür zu Gesprächen nach Moldawien. Zuvor waren in der Hauptstadt Kischinau entsprechende Anzeigen geschaltet worden. Hunderte Moldawier stellten sich daraufhin bei den Israelis vor und führten Einstellungstests durch. Einige der Arbeitskräfte seien ungelernt und müssten noch in bestimmten Bautechniken ausgebildet werden. Hier ist ein Training direkt in Israel angedacht, berichtet das Wirtschaftsmagazin „Globes“.

Ein Vertreter aus dem Finanzministerium, Avigdor Jitzhaki, teilte mit, seine Regierung sei im Rahmen der Suche nach Gastarbeitern auch mit Rumänien und der Ukraine im Gespräch. Es gebe zudem Bemühungen, ausländische Baufirmen ins Land zu holen. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige