Der verlorene Satellit: „Amos 5“ treibt im All (Illustration)
Der verlorene Satellit: „Amos 5“ treibt im All (Illustration)

Israelischer Satellit „Amos 5“ im Weltall verloren

NIKOSIA (inn) – Seit Ende November sendet der Satellit „Amos 5“ des Betreibers „Spacecom“ keine Signale mehr aus. Nun gibt das israelische Unternehmen den Satelliten auf.

Der israelische Satellit „Amos 5“ ist im Weltall verloren gegangen. Das hat der Betreiber „Spacecom“ am Dienstag laut Wirtschaftsmagazin „Globes“ bestätigt. Am 22. November hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass es den Kontakt zum Satelliten verloren hat. Seither scheiterten Versuche, den Kontakt wiederherzustellen.

Beobachtungen hätten ergeben, dass der Satellit im Weltall treibt. Die gesamte Elektronik sei abgeschaltet. „Spacecom“ nennt eine Fehlfunktion im Innern oder äußerlicher Schaden als mögliche Ursachen.

„Amos 5“ wurde 2011 gestartet. Er bot für Afrika Kommunikationsdienstleistungen und verband den Kontinent mit dem Nahen Osten und mit Europa. Erst im Oktober hat Facebook angekündigt, mit „Amos 6“ einen Satelliten von „Spacecom“ zu nutzen, um Afrika mit Internet zu versorgen. Der Start des Satelliten ist laut Unternehmen für Ende März 2016 vorgesehen.

„Spacecom“ hat „Amos 5“ mit umgerechnet 144 Millionen Euro versichert. Das Unternehmen wird laut „Globes“ die Summe einfordern, sobald ein Bericht des Satellitenbauers vorliegt. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus