In Tel Aviv sitzen viele israelische Start-Up-Firmen
In Tel Aviv sitzen viele israelische Start-Up-Firmen

Israel verstärkt Wirtschaftsbeziehungen mit Australien und China

CANBERRA / PEKING / TEL AVIV (inn) – Australien will einen Innovations-Stützpunkt für Start-Up-Firmen in Tel Aviv aufbauen. China und Israel haben unterdessen einen Vertrag für gemeinsame Forschungsprojekte unterzeichnet.

Die australische Regierung hat ein Innovations-Programm in einer Höhe von über eine Milliarde Dollar beschlossen. 36 Millionen Dollar sollen für so genannte Innovations-Stützpunkte in ausländischen Start-Up-Industrien genutzt werden, berichtet die australische Tageszeitung „The Australian“. Tel Aviv und das kalifornische „Silicon Valley“ stehen dabei im Fokus.

Der australische Innovationsminister Christopher Pyne traf am Montag den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu in Jerusalem. „Wir wollen von einer der führenden Innovationskräfte der Welt lernen“, sagte Pyne. Australien bewundere Israels rasanten wirtschaftlichen Aufstieg. Tel Aviv soll der erste von insgesamt fünf weltweiten Stützpunkten werden. „Büroräume, Internet und Service-Dienste sollen den Einstieg in eine fremde Start-Up-Industrie vereinfachen“, sagte der australische Botschafter in Israel Dave Sharma. Der Stützpunkt könnte am angesagten Rothschild-Boulevard in Tel Aviv aufgebaut werden.

„In den vergangenen zwei Monaten hat es mehr Aktivitäten zwischen beiden Staaten gegeben als in den vergangenen beiden Jahren“, sagt Sharma. Die Innovations-Initiative der Australier gehe auch auf die wirtschaftliche Stagnation Chinas zurück. Die Nachfrage nach Kohle und Eisenerzen sei weltweit geschrumpft, Arbeitsplätze seien gefährdet. Die australische Regierung müsse sich wirtschaftlich umorientieren und neu aufstellen.

Auch China und Israel kooperieren

Am Montag haben unterdessen der israelische Wissenschaftsminister Ophir Akunis und der chinesische Forschungsminister Wan Gang in Peking einen Vertrag unterzeichnet. Laut der israelischen Tageszeitung „Jerusalem Post“ investiert Israel über eine Million und China fünf Millionen Dollar in einen Fonds für gemeinsame Forschungsprojekte. Das sei eine deutliche Anhebung gegenüber bisherigen Investitionen.

Die Forschungsprojekte sollen in der Nano- und 3D-Drucker-Technologie, der Gehirn- und Biomedizin und den erneuerbaren Energien liegen. Forschungsminister Wan erklärte dazu: „Wir schätzen die Kooperation unserer beider Staaten sehr.“ Gerade wegen der innovativen Wirtschaft Israels freue sich China auf die engere Zusammenarbeit. Zusätzlich hat Israel ein Forschungsprojekt mit Hongkong abgeschlossen. Es wird Firmen erleichtern, sowohl aus Israel als auch aus China Förderungen zu erhalten, schreibt die „Jerusalem Post“. (mim)

Von: mim

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.