Israelischer Satellit für Afrika: Amos 6 soll für das Internet aus dem All sorgen
Israelischer Satellit für Afrika: Amos 6 soll für das Internet aus dem All sorgen

Israelischer Satellit bringt Internet nach Afrika

MENLO PARK (inn) – Der israelische Satellit „Amos 6“ steht in Zukunft in Diensten von Facebook. Mit ihm will das Unternehmen das Internet in afrikanische Länder südlich der Sahara bringen.

Facebook möchte einem Großteil Afrikas Zugang zum Netz verschaffen und nutzt dafür israelische Raumfahrttechnologie: Am Montag hat das Unternehmen angekündigt, den Satelliten „Amos 6“ des Betreibers „Spacecom Satellitenkommunikation“ zu nutzen. Er soll ab August 2016 das Internet in „weite Teile Ost-, West- und Südafrikas“ bringen, wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg sagte. „Ich freue mich, unser erstes Projekt anzukündigen, das Internet aus dem Weltall anbietet.“

„Spacecom“ verdient mit dem Auftrag umgerechnet 85 Millionen Euro. Das berichtet das israelische Wirtschaftsmagazin „Globes“. Die Zusammenarbeit mit Facebook entstand über den französischen Satellitenanbieter „Eutelsat“. Das Raumfahrtunternehmen „Israel Aerosapace Industries“ baut gegenwärtig den Satelliten.

Der Geschäftsführer von „Spacecom“, Martin Pollack, sieht in dem Auftrag den Beleg für die Qualität von „Amos 6“. „Damit gehören Spacecom und die Amos-Satelliten zur ersten Reihe der Anbieter für Kommunikations-Statelliten, die passende Lösungen für den Bedarf der Entwicklungsregionen der Erde zur Verfügung stellen.“ (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.