Demnächst ist Kleidung aus dem Gazastreifen in Israel zu haben.
Demnächst ist Kleidung aus dem Gazastreifen in Israel zu haben.

Israel erlaubt weitere Einfuhren aus Gaza

GAZA (inn) – Eisenwaren, Möbel und Kleidung: Israelische Behörden haben weitere Importe aus dem Gazastreifen zugelassen. Seit 2007 war der Handel mit diesen Waren ausgesetzt.

Zum ersten Mal seitdem die Hamas im Jahr 2007 die Kontrolle im Gazastreifen übernommen hat, dürfen die Bewohner Eisenwaren, Möbel und Kleidung nach Israel verkaufen. Israelische Behörden haben laut des israelischen Nachrichtenportals „i24 News“ der Maßnahme zugestimmt, um die Wirtschaft in dem Gebiet zu unterstützen. Die Arbeitslosenquote liegt dort bei 41,5 Prozent.Zuletzt senkte die zuständige Behörde COGAT im März die Handelsbeschränkungen für Tomaten und Auberginen. Damals ging es darum, eine Produktionslücke zu füllen. Diese war durch ein in der Bibel vorgeschriebenes Sabbatjahr für die Landwirtschaft entstanden.

Im Zuge der aktuellen Entscheidung kam auch Kritik an israelischen Einfuhrbeschränkungen für den Gazastreifen auf. Die Möbelindustrie befinde sich in der Krise, erklärte „Gischa“, eine israelische Organisation, die sich für Bewegungsfreiheit für Palästinenser einsetzt. Grund dafür sei das Verbot, Holz mit einer Stärke von mehr als einem Zentimeter in den Gazastreifen zu bringen. Israel hatte dies verboten, weil bekannt geworden war, dass die Hamas das Material zum Bau von Terrortunneln verwende.

„Gischa“ bemängelt außerdem, die Beschränkung auf gewisse Handelsgüter für den Export nach Israel helfe der Wirtschaft kaum. Dabei liege ein gemeinsamer Handel im beiderseitigen Interesse. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus