Viel Platz für Bauprojekte: In Aschalim entsteht die größte Solaranlage Israels.
Viel Platz für Bauprojekte: In Aschalim entsteht die größte Solaranlage Israels.

Spanier bauen größte Solaranlage für Israel

BE’ER SCHEVA (inn) – Um den Anteil erneuerbarer Energien zu erhöhen, plant Israel eine neue Solaranlage in der Negev-Wüste. Für deren Bau schließen sich eine israelische und eine spanische Firma zusammen.

Israel will grüner werden und setzt dabei auf Fachwissen aus Spanien: Das israelische Infrastruktur-Unternehmen „Schikun & Binui“ baut gemeinsam mit dem spanischen Umwelttechnik-Unternehmen „Abengoa“ eine neue Solaranlage in der Negev-Wüste. Das hat das Finanzministerium am Sonntag bekanntgegeben, wie die Nachrichtenagentur „Reuters“ berichtet.

Die neue Anlage wird mit 110 Megawatt Leistung die größte ihrer Art in Israel werden. Die Unternehmen planen, sie bis 2018 fertigzustellen, wie „Abengoa“ am Montag mitteilte. Sie soll dann 69.000 Haushalte versorgen. Die Anlage soll Wärmeenergie speichern können, um auch nach Sonnenuntergang Strom zu produzieren. Als Standort dient die Gemeinschaftssiedlung Aschalim, die 35 Kilometer südlich von Be’er Scheva liegt. Dort werden durch die Anlage 60 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Israel investiert für das Projekt umgerechnet 966 Millionen Euro. In Aschalim steht bereits eine Solaranlage. Zusammen mit einer weiteren Photovoltaik-Anlage in der Nähe sollen beide Anlagen zwei Prozent des israelischen Stroms produzieren. Israel hat das Ziel ausgegeben, bis zum Jahr 2020 zehn Prozent seines Stromes aus erneuerbaren Energien zu beziehen. Um dieses Ziel zu erreichen, plant das Finanzminsterium bereits eine Ausschreibung für eine weitere Solaranlage. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.