Araberinnen sollen zukünftig auch …
Araberinnen sollen zukünftig auch …
… diese Busse fahren.
… diese Busse fahren.

Arabische Frauen sollen Busse fahren

JERUSALEM (inn) – Das israelische Verkehrsministerium will Araberinnen für das Fahren von öffentlichen Transportmitteln ausbilden. Damit soll einem Personalmangel bei Busfahrern begegnet werden.

Unter den arabischen Frauen sieht das Verkehrsministerium ein großes Potenzial an Arbeitskräften, berichtet die Tageszeitung „Ha’aretz“. Das liege daran, dass etwa 70 Prozent der Araberinnen nicht beschäftigt sind. Die Ministerien für Wirtschaft, Finanzen und Sozialwesen hätten bestätigt, die Personalbeschaffung unterstützen zu wollen. Es fehlen etwa 1.500 Busfahrer.

Zunächst will das Verkehrsministerium 15 bis 25 Frauen ausbilden. Sie erhalten Hebräisch-Unterricht, technisches Training und Anleitung im Kundenservice. Die israelische Regierung will die Kosten der dreieinhalbmonatigen Ausbildung übernehmen und Stipendien von rund 830 Euro im Monat bereitstellen. Die Teilnehmerinnen sind nach Abschluss verpflichtet, mindestens ein Jahr zu arbeiten. Das arabische Busunternehmen Afifi hat sich bereit erklärt, die Absolventinnen einzustellen.

Laut „Ha‘aretz“ fordert dieses Vorhaben in der israelisch-arabischen Gesellschaft ein Umdenken, denn der Beruf des Busfahrers wird bislang nur von Männern ausgeübt. Zudem zögerten viele Araber, ihre Frauen mit Außenstehenden in Kontakt kommen zu lassen.

Der Plan des Verkehrsministeriums sieht es vor, die Araberinnen vorerst auf Linien zwischen israelisch-arabischen Zentren einzusetzen. Auf diese Weise können die Busfahrerinnen in der Nähe ihres Zuhauses arbeiten und bequeme Arbeitszeiten, wie zum Beispiel Halbtagsschichten, wahrnehmen.

Von: gwu

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus