Das Abwehrsystem "Eisenkuppel" hat einen Teil der Kosten für die Militäroperation verursacht.
Das Abwehrsystem "Eisenkuppel" hat einen Teil der Kosten für die Militäroperation verursacht.

Fast 2 Milliarden Euro Kosten für Militäroperation

TEL AVIV (inn) – Die jüngste Offensive im Gazastreifen hat Israel über 1,9 Milliarden Euro gekostet. Das hat Verteidigungsminister Mosche Ja‘alon am Dienstag auf einer Wirtschaftskonferenz in Tel Aviv mitgeteilt.

Ja‘alon bezog sich in seiner Aussage auf die direkten Kosten der 50-tägigen Operation „Starker Fels“. „Wir haben über 6.000 Ziele angegriffen, mehr als 5.000 davon mit der Luftwaffe, etwa 900 vom Land und von der See aus“, sagte der Minister laut der Online-Zeitung „Times of Israel“. Dennoch hätten die militanten Palästinenser, denen der Beschuss gegolten habe, noch ein ansehnliches Arsenal zur Verfügung. „Die Terror-Organisationen im Gazastreifen – Hamas, Islamischer Dschihad und andere – hatten 10.000 Schuss zu Beginn der Operation ‚Starker Fels‘. Heute haben sie etwa ein Fünftel davon, aber das sind immer noch 2.000 Schuss.“

Nach Angaben des israelischen Militärs hat das Abwehrsystem „Eisenkuppel“ während der Offensive ungefähr 600 Raketen abgefangen. Ja‘alon wies darauf hin, dass jedes Mal umgerechnet rund 75.000 Euro koste. Aus ökonomischer Sicht sei es das wert, wenn man es gegen den möglichen Schaden eines Raketentreffers abwäge. „Aber es sind immer noch 75.000 Euro für jeden Abschuss.“

Am Sonntag hat die israelische Regierung drastische Kürzungen für den Haushalt 2014 beschlossen. Der Etat wird bei jedem Ministerium mit Ausnahme des Verteidigungsministeriums um 2 Prozent verringert. Dies soll etwa 425 Millionen Euro für die Kosten der Operation „Starker Fels“ einbringen.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus