Der Unternehmer Stef Wertheimer hat den Bau des Industrieparks bei Nazareth initiiert. (Im Bild: Die Stadt Nazareth und Wertheimer)
Der Unternehmer Stef Wertheimer hat den Bau des Industrieparks bei Nazareth initiiert. (Im Bild: Die Stadt Nazareth und Wertheimer)

Peres eröffnet Industriepark in Nazareth

NAZARETH (inn) – Der israelische Staatspräsident Schimon Peres hat am Dienstag einen Industrie- und Hightech-Park in Nazareth eingeweiht. Die Einrichtung schafft etwa 1.000 neue Arbeitsplätze und soll die wirtschaftliche Integration von Arabern, Juden und Drusen in der Gegend fördern. Etwa 30 Firmen sollen sich in den kommenden zehn Jahren auf dem Gelände ansiedeln.

Peres dankte dem Initiator des Projekts, dem Großunternehmer Stef Wertheimer, für dessen Einsatz und betonte die positiven Auswirkungen auf das kulturelle Zusammenleben, die der neue Park haben werde. Das Nebeneinander von Arabern und Juden werde eine Gleichberechtigung zur Folge haben, die sich auf die Lebensqualität in allen Bereichen beziehe, heißt es in einer offiziellen Mitteilung des israelischen Außenministeriums. Peres sprach von einem revolutionären Wechsel im Bezug auf die Gleichberechtigung der verschiedenen ortsansässigen Kulturen. Der Industriepark biete außerdem wertvolle Arbeitsplätze. Er sei das beste Zeichen für eine Koexistenz von Juden und Arabern und ein Zeichen für den Frieden untereinander.

Auch Wertheimer, der in der Vergangenheit schon sechs Industrieparks erfolgreich aufgebaut hatte, betonte das Nebeneinander der Kulturen, welche der Industriepark fördern werde. Außerdem sei die Anlage eine Investition in die regionale Wirtschaft. Der Park werde junge Leute veranlassen, in der Gegend zu bleiben und die Entwicklung israelischer Randgebiete unterstützen. Außer den neuen Arbeitsplätzen gebe es auf dem Gelände auch professionelle Bildungsmöglichkeiten. Wertheimer kritisierte jedoch die lange Bauzeit des Parks. Die Fertigstellung habe beinahe zehn Jahre gedauert, während ein ähnlicher Park in der Türkei in zwei Jahren errichtet worden sei.

Nach der Eröffnungszeremonie unternahm Peres eine Führung durch das Firmengebäude des Softwareherstellers „Amdocs“, das als erstes Unternehmen einen Standort im neuen Park eröffnete. Der Staatspräsident habe besonderes Interesse an den dort entwickelten Spitzentechnologien, Strategien zur Problemlösung und an der Entwicklung der Firma selbst gezeigt, heißt es in der Mitteilung des Außenministeriums. Peres habe sich außerdem beim Geschäftsführer von „Amdocs“, Eli Gelman, für dessen Einsatz bedankt, sich an einem Standort im israelischen Randgebiet niederzulassen.

Von: sz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus