Der neue Wegweiser im Norden der Strecke: rechts geht es zur alten Route, links beginnt die neue

Der neue Wegweiser im Norden der Strecke: rechts geht es zur alten Route, links beginnt die neue

„Israel Trail“ führt an Massada vorbei

Wer den nationalen Wanderweg nutzt, kann jetzt auch einen Abstecher zur Festung Massada machen. Das Tote Meer befindet sich ebenfalls auf einem neuen Abschnitt, der am Dienstag eröffnet wurde.

ARAD (inn) – Der nationale Wanderweg, der durch ganz Israel führt, ist länger geworden. Am Dienstag gab die Gesellschaft für Naturschutz den neuen Abschnitt für die Öffentlichkeit frei. Er führt von Arad in der Wüste Juda bis zum Ramon-Krater.

„Die Veränderung hatte das Ziel, die Wüste Juda in die Route des Pfades aufzunehmen, wegen ihrer besonderen Landschaften und Stätten. Dazu gehören Massada und das Tote Meer“, zitiert die Nachrichtenseite „Arutz Scheva“ Itzik Ben Dov. Er koordiniert bei der Naturschutzgesellschaft die Kennzeichnung der Pfade.

Neue Route 50 Kilometer länger

Eine Verbindung zwischen den beiden Punkten gab es auch vorher schon, aber sie war deutlich kürzer: Für die 40 Kilometer veranschlagten die Verantwortlichen zwei Tage Wanderzeit. Die neue Strecke umfasst 90 Kilometer, damit verlängert sich die Gehzeit um zwei bis drei Tage.

Wer daran interessiert ist, kann jedoch auch die alte Route nutzen. Wegweiser an den beiden Ausgangspunkten im Norden und Süden informieren über die beiden Alternativen.

Der „Israel National Trail“ wurde 1995 eingeweiht. Die Initiative kam von der Gesellschaft für Naturschutz. Der Wanderweg führt vom Kibbutz Dan an der Nordgrenze bis nach Eilat am Roten Meer. Die Gesamtlänge beträgt etwa 1.100 Kilometer.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus