Zum Durchschreiten bereit: Das Neue Tor soll nach dem Umbau mehr Touristen nach Jerusalem locken

Zum Durchschreiten bereit: Das Neue Tor soll nach dem Umbau mehr Touristen nach Jerusalem locken

Altstadttor in Jerusalem neu eingeweiht

Mit verbesserter Zugänglichkeit zu ihren Attraktionen will die Stadt Jerusalem mehr Touristen anlocken. Ob das funktioniert, lässt sich nun am Neuen Tor der Altstadt testen.

JERUSALEM (inn) – Der Jerusalemer Bürgermeister Mosche Lion hat das Neue Tor im Nordwesten der Altstadt nach einem Umbau neu eingeweiht. Es ist das erste der sieben Altstadttore, das aktuell für Gehbehinderte passierbar gemacht wurde. „Die Stadt Jerusalem hat Zugänglichkeit der Altstadt ganz oben auf die Prioritätenliste gesetzt, und wir werden weitere Stätten in der Hauptstadt zugänglich machen, um dieses Ziel zu erreichen“, sagte Lion am Dienstag.

Am Tor sind nun Poller für die Regelung des Verkehrs installiert. Außerdem wurde die Straße renoviert. Die Umbau-Arbeiten an dem 1899 errichteten Tor haben umgerechnet etwa 2,7 Millionen Euro gekostet, berichtet die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“. An der Finanzierung beteiligt waren die Regierungsbehörde für die Entwicklung Jerusalems, das Jerusalem- sowie das Tourismusministerium, die Stadtbehörde und das Nationale Versicherungsinstitut. Für den Leiter des Versicherungsinstituts, Jitzchak Sabato, hat sich das Tor durch den Umbau in ein „Symbol für soziale Gleichheit“ verwandelt.

Der Umbau gehört zu einem umfassenden Plan, das Straßenbild Jerusalems zu erneuern. Dazu sollen etwa neue Laternen installiert werden oder die Straßen neu gepflastert werden. Von den Umbau-Arbeiten am Tor verspricht sich Tourismusminister Jariv Levin weitere Touristenströme. „Tourismus in Israel und insbesondere in Jerusalem befindet sich auf einem Allzeithoch, und wir werden weiterhin das Besucher-Erlebnis verbessern.“

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.