Laut „New York Times" das sechst interessanteste Reiseziel 2019: Eilat

Laut „New York Times" das sechst interessanteste Reiseziel 2019: Eilat

4,1 Millionen Touristen besuchten 2018 Israel

Mit einem neuen Besucherrekord ist das Jahr für Israels Tourismusbranche zu Ende gegangen. Über 4,1 Millionen Menschen besuchten 2018 das „Heilige Land“. Für 2019 hat indes die „New York Times“ Eilat als eines der sehenswertesten Reiseziele erkoren.

JERUSALEM (inn) – Israel verzeichnet für 2018 einen Besucherrekord. Zwischen Januar und Dezember besuchten 4,12 Millionen Menschen das Land. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung um 14 Prozent, berichtet das Wirtschaftsmagazin „Globes". Bereits 2017 war mit 3,6 MIllionen Touristen ein Rekordjahr gewesen.

Das Tourismusministerium beziffert die damit verbundenen Einnahmen auf über fünf Milliarden Euro. Großer Beliebtheit erfreut sich Israel bei Amerikanern. Mit 900.000 kamen die meisten Touristen aus den USA, gefolgt von Frankreich und Russland. Deutschland ist auf Platz vier mit über 260.000 Besuchern. Noch nie haben so viele Deutsche Israel in einem Jahr besucht.

Tourismusminister Jariv Levin (Likud) nannte als Gründe für den starken Anstieg die Veränderung der Marketingstrategie, neue Flugverbindungen und die Zusammenarbeit mit weltweit angesiedelten Reiseagenturen.

Neben Jerusalem, das als das am stärksten wachsende Tourismus-Ziel weltweit gilt, erfreut sich vor allem Eilat großer Beliebtheit. Die amerikanische Tageszeitung „New York Times“ setzte die Küstenstadt kürzlich auf Platz sechs in einer Liste der sehenswertesten Destinationen 2019. Grund sei vor allem das Rote Meer mit seinen Korallenriffen und seiner Tierwelt. Auch die Eröffnung des neuen Flughafens in Eilat sei für die Bewertung entscheidend gewesen. Das lohnendste Reiseziel in Deutschland sei München (Platz 5), meint die „New York Times“.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige