Immer mehr Touristen kommen nach Israel und flanieren in Städten wie Tel Aviv

Immer mehr Touristen kommen nach Israel und flanieren in Städten wie Tel Aviv

Tourismusrekord im ersten Quartal

Nach dem Rückschlag infolge des Gazakonfliktes 2014 erholt sich die israelische Tourismusbranche wieder. Für das erste Quartal dieses Jahres verzeichnen die Statistiker sogar einen Allzeitrekord.

JERUSALEM (inn) – Noch nie sind in einem ersten Quartal so viele Touristen nach Israel gekommen wie im diesjährigen. Die Zahl der Reiselustigen belief sich in den ersten drei Monaten auf 739.000. Das ist ein Anstieg von 24 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr.

Der Anstieg macht sich auch in anderen Zahlen bemerkbar: Die Tourismusindustrie hat im ersten Quartal 1,031 Milliarden Euro verdient, im Vorjahr waren das 188 Millionen Euro weniger. Zusätzlich hat der Anstieg 5.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin „Globes“.

Für den April wird aufgrund der Pessach- und Osterzeit ein weiterer Anstieg erwartet. Den Rekord für den Monat April verzeichneten die Statistiker im Jahr 2013 mit 3,54 Millionen Touristen. Aufgrund des Gazakonfliktes im Sommer 2014 ging der Tourismus zurück. Inzwischen steigt die Zahl der Besucher jedoch wieder an.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus