Premierminister Hanije empfiehlt einen Sommerurlaub an den Stränden von Gaza.
Premierminister Hanije empfiehlt einen Sommerurlaub an den Stränden von Gaza.

Hanije wirbt für Ferien im Gazastreifen

GAZA (inn) – Der Gazastreifen ist ein idealer Urlaubsort für Palästinenser aus dem Westjordanland und aus Israel. Diese Ansicht äußerte der Premierminister für das Gebiet, Ismail Hanije, am Montag. Unterdessen warnte seine Hamas muslimische Touristen vor Reisen nach Jerusalem.

„Ich rufe unser Volk im Westjordanland, in Jerusalem und den Gebieten von 1948 auf, den Gazastreifen zu besuchen und im Sommer glückliche Tage mit ihren Verwandten und Brüdern am Strand zu verbringen“, sagte Hanije gegenüber der palästinensischen Nachrichtenagentur „Ma‘an“, als er gerade eine Pause beim Joggen in Gaza-Stadt einlegte. „Gaza ist sicher und stabil, und es ist ein Treffpunkt für nationale Einheit.“

Der Hamas-Regierungschef fügte an: „Aus der Tiefe meines Herzens sage ich, dass kein Bedarf an touristischer Normalisierung mit der israelischen Besatzung besteht. Es ist nicht nötig, dass unsere Leute zu israelischen Stränden im besetzten Palästina gehen. Ich fordere sie hiermit auf, nach Gaza zu kommen, das sich über ihre Gegenwart freuen wird.“

Hamas warnt vor zionistischer Gefahr

Die Hamas reagierte derweil auf eine Initiative israelischer Unternehmen, die vom Tourismusministerium unterstützt werde. Diese wolle Besucher aus islamischen Ländern in Afrika und Ostasien nach Jerusalem locken. „Wir warnen vor der Gefahr dieses zionistischen Anschlagsplanes“, heißt es laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ auf der Website der palästinensischen Gruppe.

Die Initiative wolle die zionistische Darstellung propagieren, schreibt die Hamas. Sie habe das Ziel, das sogenannte Recht auf die Al-Aksa-Moschee und ihren Platz zu vermarkten. Auch wolle sie die historische Tiefe der arabischen und islamischen Zivilisation trüben. Doch die israelische Initiative werde es nicht schaffen, „die lebende Erinnerung an die Muslime und ihre starke Verbindung zu Jerusalem und Al-Aksa zu erschüttern“. Die Hamas rief die Arabische Liga und die Organisation der islamischen Konferenz auf, ihren Bürgern Reisen nach Jerusalem zu verbieten.

Das israelische Tourismusministerium hingegen dementierte, dass es eine gezielte Kampagne für muslimische Besucher gebe – auch wenn das touristische Potential in der islamischen Welt hoch sei. Indonesien, das bevölkerungsreichste islamische Land der Welt, sei trotz der fehlenden diplomatischen Beziehungen die drittgrößte Quelle für Tourismus nach Israel. Im Jahr 2012 seien 27.000 Indonesier eingereist, die meisten in Gruppen, die zu evangelischen Kirchen gehörten.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus