Pilger im Rollstuhl

FRANKFURT/MAIN / JERUSALEM (inn) - Er ist kein Pilger wie jeder andere: der 38-jährige Banker Felix Bernhard aus Frankfurt am Main. Denn er ist seit 19 Jahren querschnittgelähmt. Dies hindert ihn allerdings nicht daran, nach Jerusalem zu pilgern - im Rollstuhl. Für die Reise hat er ein halbes Jahr eingeplant.

Die ungewöhnliche Pilgerfahrt hat am Sonntag begonnen. Als erstes Zwischenziel visiert Bernhard Rom an. Dafür nehme er sogar einen Umweg von 1.000 Kilometern in Kauf, sagte er der "Bild am Sonntag". Über eine Papst-Audienz würde er sich freuen.

Es ist seine neunte Pilgerreise, bislang hat er dabei 3.500 Kilometer zurückgelegt, war schon auf dem Jakobsweg. Auf die Frage, warum er jetzt Jerusalem erreichen will, sagte er: "Ich bin christlich erzogen worden, Jerusalem interessiert mich als Wirkungsstätte Jesu. Ich meine, das ist die Wiege unserer Gesellschaft." Er hofft, dass er unterwegs in allen Ländern freundlichen Menschen begegnet und gute Unterkünfte finden wird.

Für die Reise hat der Banker, der durch einen Motorradunfall querschnittgelähmt wurde, seine Arbeitsstelle gekündigt. "Dieser Aufbruch ist vollkommen ungewiss, ich weiß nur eines: Ich möchte nicht zurück in das Alte. Für das Danach nehme ich mir ganz bewusst eine Offenheit mit", kommentierte er in dem Interview seinen Schritt ins Ungewisse. Bislang habe ihn jede Pilgerfahrt verändert.

Die "Bild am Sonntag" dokumentiert ab sofort jede Woche Bernhards Erfahrungen auf seiner langen Reise. Informationen zu dem Pilger im Rollstuhl gibt es auch auf seiner Website.

Von: E. Hausen

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus