Pilgern soll "nachhaltig" werden

JERUSALEM / HAIFA / ASSISI (inn) - Jerusalem und Haifa nehmen an der Gründung eines globalen Netzwerkes teil, das umweltschonende Pilgerreisen zu wichtigen religiösen Stätten fördern soll. Zu den Initiatoren gehört der "World Wide Fund for Nature" (WWF). 

Die weltweit agierende Gruppe, die Pilgerreisen so umweltschonend und "nachhaltig" wie möglich gestalten will, wurde vom WWF und der "Alliance of Religion and Conservation" gegründet. Die stellvertretende Bürgermeisterin Jerusalems, Naomi Zur, wird zusammen mit Delegationen der Städte Jerusalem und Haifa beim Gründungstreffen der Organisation im italienischen Assisi am 31. Oktober mitwirken. Sie selbst hatte die Gründung eines solchen Netzwerkes angeregt und wird Sonderbotschafterin des Projekts. Bei dem Treffen soll Zur die bereits bestehenden Maßnahmen Jerusalems zum Umweltschutz und zur "nachhaltigen Entwicklung" von Pilgerstätten vorstellen.

Andere Städte, die an dem Programm teilnehmen, sind laut der Tageszeitung "Jerusalem Post" das indische Amritsar, das chinesische Louguandai sowie St. Albans in Großbritannien.

Von: M. Breckner

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.