Mehr palästinensische Touristen besuchen Israel

JERUSALEM (inn) - Israel erwartet insgesamt rund 60.000 palästinensische Touristen für das Jahr 2011. Das gab ein ranghoher Vertreter des Verteidigungsministeriums bekannt.

"Wir wollen, dass vor allem die jüngeren Palästinenser nicht nur Soldaten und Siedler sehen, sondern auch andere Israelis," sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums. Im vergangenen Jahr hat Israel Einreiseerlaubnisse für rund 28.000 palästinensische Touristen ausgestellt, berichtet die Tageszeitung "Ha´aretz". In diesem Jahr wolle es die Anzahl verdoppeln.

Für die ersten sechs Monate im Jahr 2011 konnten bereits 31.000 Einreisegenehmigungen verzeichnet werden. Mit weiteren 20.000 palästinensischen Touristen rechne Israel für die Sommerferienzeit, so der ranghohe Vertreter.

Vor allem wegen der Strände besuchen viele Palästinenser arabische oder gemischte Städte wie Haifa, Jaffa und Akko, heißt es in der Tageszeitung. Ein weiterer populärer Ausflugsort ist der Zoo "Ramat Gan Safari". Dieser bietet Führungen in arabischer Sprache an, um den Tierpark für arabische Besucher attraktiver zu machen.

Von: A. Klotz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.