Ägypten-Urlauber weichen nach Bethlehem aus

BETHLEHEM (inn) - Die palästinensische Tourismusbranche profitiert von den Unruhen in Ägypten: Viele Urlauber buchen geplante Reisen ins Westjordanland um. Die meisten Hotels in Bethlehem waren am vergangenen Wochenende ausgebucht, es gab sogar eine Warteliste.

Im Winter bevorzugen die Touristen die Strände des ägyptischen Badeortes Scharm el-Scheich als Urlaubsziel. Von dort aus machen sie oft kurze Ausflüge nach Jerusalem, Bethlehem und Jericho. Doch infolge der Massendemonstrationen haben manche Gruppen beschlossen, Ägypten zu umgehen. Sie besuchen lieber Israel oder die Palästinensergebiete.

Auch das "Everest Hotel" in Beit Dschala hat am vergangenen Wochenende diesen "Ägypten-Effekt" zu spüren bekommen. "Reiseführer aus Deutschland haben mich angerufen, damit ich Zimmer buche", sagte Hotelbesitzer Makram al-Ardscha der Tageszeitung "Jediot Aharonot". "Sie teilten mir mit, dass sie Angst hätten, nach Scharm el-Scheich zu reisen. Deshalb hätten sie beschlossen, ihre Reise hierher zu verlegen."

Die Autonomiestadt Bethlehem erlebt nach den Weihnachtstagen normalerweise einen Tiefpunkt im Touristenverkehr. Doch am Montagmorgen kamen viele Besucher zur Geburtskirche und in die Geschäfte.

Im Jahr 2010 hat Bethlehem mit etwa anderthalb Millionen Touristen einen neuen Rekord aufgestellt. Offizielle Vertreter führen den deutlichen Anstieg auf verschiedene Zugeständnisse der israelischen Zivilverwaltung in der Gegend zurück. Sie hoffen für dieses Jahr auf eine ähnliche Zahl. "Jedes Jahr treffen 15 Millionen Touristen in Ägypten ein - gebt uns jedes Jahr eine Million von ihnen, die beschließen, dass es hier sicherer ist, und wir werden zufrieden sein", sagte ein arbeitsloser Stadtführer.

Von: E. Hausen

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.