Wirbel um Jesus-Darstellung für Touristen

TIBERIAS (inn) - Eine neue Touristen- und Pilgerattraktion in Tiberias am See Genezareth zeigt neben einem großen Springbrunnen die Geschichte der Stadt mit Hologrammen und anderer Technik. Unter anderem wird da szenisch vorgeführt, wie Jesus auf dem Wasser des Sees wandelte.

"Das ist reiner Götzendienst und stört sogar mich, obgleich ich nicht einmal ein frommer Jude bin", sagte Gabriel Chubera, ein Bewohner von Tiberias und Vorsitzender einer Vereinigung gegen die Darstellung Jesu auf dem Wasser. Rabbiner in Tiberias veröffentlichten gar einen Bannspruch gegen die Aufführung, nachdem ihnen "schwarz vor Augen" geworden war. Sie erwähnten "schreckliche Gerüchte", die ihnen zu Ohren gekommen seien, wonach die Show "jenen Mann" darstelle, und noch dazu "in Gott-behüte wahrhaftiger missionarischer Atmosphäre, mitten in der heiligen Stadt Tiberias".

 

Schlimmer noch, so Chubera, sei die Tatsache, dass die Show selbst am Sabbat geöffnet sei, und dass man ihre Musik sogar in umliegenden Synagogen hören könne. "Das verletzt religiöse Gefühle." Chubera beklagt sich, dass junge Juden begonnen hätten, Fragen zu stellen - "und Missionare sind zur Stelle, um ihnen Antworten zu geben".

 

Die Stadtverwaltung von Tiberias reagierte auf die Vorwürfe mit dem Argument, dass die Show den Tourismus in der Stadt fördere und so auch für die Geschäfte gut sei. Weil die Touristen aus aller Welt kämen, enthalte sie auch "internationale Elemente". Dennoch "besteht keine Absicht, das Christentum zu vermarkten".

Von: U. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus