Armeebus verfährt sich in Hebron

Ein Armeebus mit Soldaten an Bord hat sich am Sonntag in Hebron verfahren: Er geriet kurz in den von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwalteten Bereich. Palästinensische Sicherheitskräfte geleiteten ihn anschließend heraus. Ein Armeesprecher sagte, bei dem Vorfall sei niemand verletzt worden. In den vergangenen Jahren haben sich Fälle gehäuft, in denen Soldaten unabsichtlich in das Gebiet der Autonomiebehörde gefahren sind; dies kann mitunter gefährlich werden. Die Armee weist darauf hin, dass sich die Fahrer nicht allein auf Navigations-Apps wie Waze verlassen dürfen.

Von: df