Einsatzkräfte bei einem zerstörten Gebäude in Petach Tikva

Einsatzkräfte bei einem zerstörten Gebäude in Petach Tikva

Fünfjähriger Israeli stirbt bei Hamas-Angriff

Auch in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag geht der Raketenbeschuss durch die Hamas unvermindert weiter. In Sderot kommt dabei ein Fünfjähriger ums Leben.

JERUSALEM (inn) – Bei einem Raketeneinschlag am Mittwochabend in Sderot sind sieben Menschen verletzt wurden, darunter der Fünfjährige Ido Avigal. Er erlag wenige Stunden später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Bei einem weiteren Raketeneinschlag in Petach Tikva wurden fünf Menschen leicht verletzt. Seit Mittwochabend schossen Terroristen aus dem Gazastreifen rund 130 Raketen auf Israel ab. Etwa 25 seien noch im Gazastreifen niedergegangen, schrieb die israelische Armee am Donnerstagmorgen auf Twitter. Dutzende Raketen konnten durch das Raketenabwehrsystem Eisenkuppel abgefangen werden. Seit Beginn des Konfliktes hat die Hamas mehr als 1.600 Raketen abgefeuert. Davon sind rund 400 noch im Gazastreifen niedergegangen. Die Erfolgsquote des Abfangsystems Eisenkuppel beträgt nach Angaben der Armee im Schnitt 90 Prozent.

Am Abend gab es in mehreren israelischen Städten Ausschreitungen zwischen Arabern und Juden. In Akko wurde ein Jude in seinem Auto von einem arabischen Mob angegriffen. Er kam mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus. Das berichtet die Zeitung „Jerusalem Post“. In Bat Jam wurden arabische Geschäfte zerstört und ein arabischer Motorradfahrer angegriffen. Zu gewalttätigen Ausschreitungen und Angriffen kam es auch in Haifa, Lod, Jerusalem und weiteren Städten.

Premierminister Benjamin Netanjahu (Likud) verurteilte am späten Mittwochabend die Ausschreitungen und die versuchten Lynchmorde. Er kündigte an, wieder für Recht und Ordnung sorgen zu wollen. Einen Einsatz von Soldaten lehnte Verteidigungsminister Benny Gantz (Blau-Weiß) jedoch ab.

USA schicken Spitzendiplomaten

Am Mittwoch kündigte US-Außenminister Antony Blinken an, den hochrangigen Diplomaten Hady Amr in die Region zu schicken. Er soll sich mit führenden Vertretern beider Seiten treffen und im Namen von US-Präsident Joe Biden auf eine Deeskalation der Gewalt drängen. In einem Telefonat mit Netanjahu betonte Blinken Israels Recht auf Selbstverteidigung.

Israelischen Medienberichten zufolge hat Israels Sicherheitskabinett jedoch eine Ausweitung des Militäreinsatzes gegen die Hamas beschlossen. Die Armee solle gezielt „Symbole der Hamas-Herrschaft“ angreifen, berichtet der Sender „Kanal 12“. Am Mittwoch wurde unter anderem ein 14-stöckiges Hochhaus zerstört. In dem Gebäude hatten nach Angaben der Armee die islamistische Hamas und der Islamische Dschihad Büros.

Dieser Artikel wurde zuletzt um 10.30 Uhr aktualisiert.

Von: mas