Justizministerium erklärt Polizisten für unschuldig

Ein Polizist, der Ende März in Haifa einen geistig behinderten Araber erschoss, hat aus Notwehr gehandelt. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Justizministeriums laut einem Bericht des Senders „Kanal 12“. Demnach habe sich der Beamte in einer lebensbedrohlichen Lage befunden und deshalb auf Munir Anabtawi geschossen. Die Mutter hatte um Hilfe gebeten, als ihr Sohn mit einem Messer herumfuchtelte. Der Bruder sagt, sie habe statt des Rettungsdienstes versehentlich die Polizei angerufen. Der Psychiaterverband riet der Polizei, Beamte auf solche Situationen besser vorzubereiten.

Von: eh