Keine Strafverfolgung gegen Polizisten

Im Februar hat der neunjährige palästinensische Junge Malek Issa ein Auge verloren. Nach seinen Angaben hatte ihn das Gummigeschoss eines israelischen Polizisten getroffen. Dieser gab an, er habe während eines Aufstandes in Ostjerusalem nicht auf den Jungen geschossen, sondern auf eine Wand gezielt, um seine Waffe zu kalibrieren. Für die Ermittler der Polizei ist unklar, ob die Verletzung nicht durch einen geworfenen Stein entstanden ist. Sie sehen daher von einer Strafverfolgung ab. Der Anwalt des Jungen bezeichnete dies als beschämend. Der Polizist habe sich fahrlässig verhalten.

Von: lkn