Ajman Odeh von der Vereinigten Liste (links) schließt sich dem Marsch der Frauen an

Ajman Odeh von der Vereinigten Liste (links) schließt sich dem Marsch der Frauen an

Frauen protestieren gegen Gewalt in arabischer Bevölkerung

Arabische Mütter, die eines ihrer Kinder durch Gewaltkriminalität verloren haben, fordern von der Regierung eine konsequente Strafverfolgung. Unterstützung bekommen sie von Spitzenpolitikern.

HAIFA (inn) – Die Bewegung „Mütter für das Leben“ hat am Dienstag einen fünftägigen Protestmarsch begonnen. Die Frauen wollen damit auf grassierende Gewalt in der arabischen Bevölkerung aufmerksam machen. Sie fordern die israelische Regierung auf, stärker dagegen vorzugehen. Der Marsch startete in Haifa und soll am Sonntag beim Haus von Präsident Reuven Rivlin in Jerusalem enden. Die Hinterbliebene Mona Chalil eröffnete den Protest im Stadtteil Halisa. Sie trauert um ihren 28-jährigen Sohn Chalil Chalil, der im Juni ermordet wurde.

Der Anführer des arabischen Parteienbündnisses Vereinigte Liste, Ajman Odeh, schloss sich dem Protestzug an. Auf Twitter schrieb er: „Es gibt keine Worte, um die Wertschätzung zu beschreiben, die ich für die Hinterbliebenen habe, die den Marsch gegen Gewalt und Verbrechen in der arabischen Gesellschaft anführen.“ Gemeinsam werde man dieses Übel „bekämpfen und ausrotten“. Die Direktorin der israelischen Menschenrechtsorganisation HaMoked, Jessica Montell, twitterte: „Respekt für den Anführer der Vereinigten Liste.“

Der Parteivorsitzende von Jesch Atid, Jair Lapid, schrieb, Kriminalität in der arabischen Gesellschaft habe schwerwiegende Folgen für das ganze Land: „Der Staat hat die Pflicht, diese Phänomene zu bekämpfen und auszurotten.“ Der Marsch der Mütter sei eine „wichtige und würdige Unterstützung jedes israelischen Bürgers“.

Gewalt unter Arabern ist seit Längerem ein Thema in der israelischen Politik. Die Zeitung „Jerusalem Post“ berichtet unter Berufung auf die Organisation „Abraham Initiativen“, dass dieses Jahr bereits 51 Araber ermordet wurden.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus