Abwehr gegen Geschosse: Das System Eisenkuppel dient der Sicherheit des Landes

Abwehr gegen Geschosse: Das System Eisenkuppel dient der Sicherheit des Landes

Kibbutz klagt gegen Armee

Seit 2011 wehrt Israel mit dem System Eisenkuppel Raketen ab. Zum Teil enteignete die Regierung für die Anlagen Land. Ein Kibbutz fordert nun Entschädigung für wirtschaftliche Schäden ein.

JERUSALEM (inn) – Ein Kibbutz im nördlichen Negev klagt gegen die Armee wegen ausstehender Entschädigungen. Das Militär habe im Jahr 2012 landwirtschaftlich genutztes Gebiet enteignet, um dort eine Batterie der Raketenabwehr Eisenkuppel zu installieren. Das Verteidigungsministerium habe Entschädigung zugesichert, bis heute sei aber nichts geschehen.

Die Einwohner beklagen zudem, dass die hohe Strahlenbelastung durch die Anlage Schäden bei den landwirtschaftlichen Systemen verursacht habe. Tatsächlich habe die Armee die Einwohner erst fünf Jahre nach der Installation über die Strahlenbelastung informiert.

Die Klagesumme beläuft sich auf umgerechnet 1,14 Millionen Euro. Mögliche gesundheitliche Schäden durch die Strahlenbelastung erwähnt die Anklageschrift nicht. Das Verteidigungsministerium teilte der Zeitung „Yediot Aharonot“ mit, bislang sei noch keine Klage eingegangen. Sollte es so weit gekommen, werde dies im gerichtlichen Rahmen behandelt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Zuverlässige, gut recherchierte Infos, unaufgeregt. Weitgehend so objektiv wie möglich. Mit einem Blick auf Politik und Bibel, auf gestern, heute und morgen. Genau das brauche ich, brauchen wir, wenn wir wenigstens etwas verstehen, mit reden und mit beten wollen angesichts der komplizierten Verhältnisse im Heiligen Land! Und deswegen werbe ich gerne bei den Menschen, die mit mir durchs Land reisen, für Homepage und Magazin von Israelnetz. Viel Erfolg, Gottes Segen und Shalom für die nächsten Jahrzehnte!“

Christoph Zehendner, Liedermacher

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.