Ein Geheimdienstexperte macht Israel für den Brand an der Atomanlage im iranischen Natanz verantwortlich (Archivbild)

Ein Geheimdienstexperte macht Israel für den Brand an der Atomanlage im iranischen Natanz verantwortlich (Archivbild)

Geheimdienstexperte: Israel für Explosion in Natanz verantwortlich

Der Brand in der Atomanlage im iranischen Natanz am vergangenen Donnerstag sorgt für Spekulationen. Eine amerikanische Zeitung zitiert einen Geheimdienstexperten aus dem Nahen Osten, der Israel für die Explosion verantwortlich macht.

NATANZ / JERUSALEM (inn) – In den vergangenen Tagen haben sich Berichte über merkwürdige Explosionen im Iran gehäuft, unter anderem in einem Krankenhaus in Teheran. Am Donnerstag war auch die Atomanlage Natanz im Südiran von einer Explosion betroffen. Natanz gilt als Haupststandort der Uran-Anreicherung. Behrouz Kamalvandi, Sprecher der Iranischen Atomenergiebehörde, verwies auf starke Schäden.

Die amerikanische Zeitung „New York Times“ zitierte am Sonntag einen nicht näher genannten „Nahost-Geheimdienstexperten“, der Israel für die Explosion verantwortlich machte. Die Islamischen Revolutionsgarden bestätigten, dass der Brand durch eine Explosion ausgelöst wurde.

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz sagte gegenüber der Rundfunkanstalt „Kan", dass Israel „nicht unbedingt für jeden geheimnisvollen Vorfall im Iran“ verantwortlich sei. Israel werde aber alles tun, um den Iran an der Verbreitung von Terror und Waffen zu hindern.

Reaktion fraglich

Sollten sich die Beschuldigungen als richtig erweisen, ist zu erwarten, dass die Iraner auf den Angriff reagieren. Doch weil der Iran zur Zeit starken wirtschaftlichen Schwierigkeiten ausgesetzt ist und mit der Corona-Pandemie kämpft, gehen israelische Experten davon aus, dass sich die iranische Führung in der nächsten Zeit zunächst anderen Herausforderungen widmet.

Israel beschuldigt die iranische Regierung, eine Atombombe entwickeln zu wollen – ein Vorwurf, den die Führung in Teheran bestreitet. Auch europäische Länder wie Deutschland und Frankreich werfen dem Iran vor, den Bau von Raketen mit nuklearen Sprengköpfen voranzutreiben.

Von: mh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus