Einige Palästinenser hatten keinen Zugriff auf die Zahlungen der Autonomiebehörde

Einige Palästinenser hatten keinen Zugriff auf die Zahlungen der Autonomiebehörde

Angriff auf Banken nach Auszahlungsstopp

Palästinensische Terroristen erhalten von der Autonomiebehörde Zahlungen. Israel zieht nun auch Banken zur Verantwortung, die dies zulassen. Für das Einfrieren von Konten bekommen sie die Rechnung in Form zweier Angriffe.

JERUSALEM (inn) – Palästinenser haben vergangene Woche mindestens zwei Bankgebäude im Westjordanland beschossen und anderweitig beschädigt. Aufgrund einer Neuregelung durften sie nicht mehr auf Konten zugreifen, auf die die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) Gelder wegen ihrer Haft in Israel einzahlt. Im Falle von getöteten Terroristen erhielten Familien auf diese Weise bislang eine „Märtyrerrente“.

Die von der Armee erlassene Regelung Nummer 67 besagt, dass nun auch die Banken zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie die Zahlung an Sicherheitsgefangene – also Terroristen in israelischer Verwahrung – oder an deren Familie ermöglichen. Die Banken forderten daraufhin das PA-Finanzministerium auf, die Zahlungen auf die Konten einzustellen. Sie informierten zudem die Empfänger, dass sie ihre Konten schließen müssten. Am Donnerstag beschossen Unbekannte die Filiale der „Kairo-Amman-Bank“ in Dschenin, auf die Filiale in Jericho wurden Molotow-Cocktails geworfen, wie die Zeitung „Ha'aretz“ berichtet.

Vorläufiger Zahlungsstopp

Die Organisation „Palestinian Media Watch“ hatte die Banken nach eigener Darstellung auf die Neuregelung in einem Brief eigens hingewiesen. PMW sieht es als ihre Kernaufgabe, auf Hetze in palästinensische Medien aufmerksam zu machen. In diesem Zusammenhang nimmt sie auch Vorgänge wie die Zahlungen an Terroristen kritisch in den Blick.

Die Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sieht in der Neuregelung eine Kriegserklärung und das Ende aller Vereinbarungen mit Israel. Sie bekräftigte eine Äußerung von Abbas, die Zahlungen auch dann vorzunehmen, wenn für die übrigen nur ein Cent übrigbleibe.

Laut dem palästinensischen Premier Mohammed Schtaje erfolgen bis Anfang Juni vorerst keine Zahlungen. Die Autonomiebehörde werde in dieser Zeit mithilfe eines Sonderausschusses nach „Lösungen“ suchen. Solange keine Zahlungen erfolgen, können die Betroffenen seit Sonntag auch wieder auf ihre Konten zugreifen.

Während Israel die Zahlungen als Förderung von Terror sieht, versteht die Autonomiebehörde darin eine Form von Sozialleistungen. Die Zahlungen erreichen eine Höhe von umgerechnet rund 2.800 Euro pro Monat. Laut einem im Juli 2018 verabschiedeten Gesetz behält Israel beim Steuertransfer Gelder in der Höhe ein, wie sie die Autonomiebehörde für die Terroristenzahlungen ausgibt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„In Zeiten, in denen das tägliche Quantum ,Fake News‘ fast schon zur Regel geworden ist, freue ich mich immer über eine verlässliche Informationsquelle, die verantwortungsvoll und nach den Regeln des journalistischen Anstands berichtet. Das ist, besonders bei Meldungen zu Israel und der gesamten Region des Nahen Ostens, leider nur noch selten der Fall, wird aber dringend gebraucht. Deshalb an dieser Stelle von mir die herzliche Ermutigung an das Israelnetz, in diesem Sinne weiterhin erfolgreich zu arbeiten.“

Volkmar Klein (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.