Israeli ertrinkt beim Versuch, Autoinsassen zu retten

Schwere Regenfälle haben in Israel erneut zu Katastrophenalarm geführt. Im Ga'aton-Fluss im nordisraelischen Naharia gab es am Mittwoch das siebente Todesopfer der Winterstürme. Ein 38 Jahre alter Israeli sprang ins Wasser, um einer Familie zu helfen, deren Auto weggeschwemmt wurde. Doch der Retter ertrank. In der südlichen Hafenstadt Aschdod gab es Stromausfälle. Gemäß Medienberichten waren 60.000 Menschen bei eisiger Kälte ohne Möglichkeit, ihre Wohnungen zu heizen. Der schwere Sturm soll noch bis Freitag andauern. Indes stieg der Pegel des Sees Genezareth binnen 24 Stunden um 23 Zentimeter.

Von: uws

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus