Ausgebrannter Bus nach einem Terror-Anschlag auf Israelis (Archivbild)

Ausgebrannter Bus nach einem Terror-Anschlag auf Israelis (Archivbild)

Israel im Terrorismus-Index auf Platz 40

Laut einer neuen Studie gab es im vergangenen Jahr in Israel deutlich weniger Terrorismus als etwa in den USA. Auch Deutschland kam nur geringfügig besser weg.

SYDNEY (inn) – Im diesjährigen Globalen Terrorismus-Index belegt Israel den 40. Rang. Damit herrschte im jüdischen Staat im vergangenen Jahr weniger Terrorismus als im Vereinigten Königreich (Platz 28) oder den USA (Platz 22). Auch Deutschland liegt auf Platz 44 nur knapp dahinter. „Palästina“ kommt an 32. Stelle. Anzahl und Stärke von Anschlägen seien weltweit bereits zum vierten Mal in Folge zurückgegangen, heißt es in dem Bericht.

Insgesamt hat es 15.952 Terror-Tote gegeben – 15 Prozent weniger als im Vorjahr. Begründet wird dies mit dem weitgehenden Sieg über die Terror-Organisation Islamischer Staat und weniger Opfern durch die Al-Schabaab-Miliz in Somalia. Allerdings ist die Zahl der betroffenen Länder unverändert hoch. 71 Staaten haben mindestens ein Todesopfer zu beklagen.

Zum ersten Mal seit 2003 führt nicht der Irak das Ranking an, sondern Afghanistan. Dort ist die Zahl der Todesopfer um 59 Prozent auf 7.379 gestiegen. Der Irak liegt auf Platz zwei, auf den Rängen drei und vier folgen unverändert Nigeria und Syrien. Am wenigsten Terrorismus erfuhren Länder wie Weißrussland, Nordkorea oder Turkmenistan, die allesamt den Wert null aufweisen.

Was gemessen wird

Der Terror-Index wird vom Institut für Wirtschaft und Frieden in Sydney herausgegeben. Gemessen werden für den Index die Häufigkeit der Vorfälle, die Anzahl der Toten und Verletzten sowie Sachschäden. Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israel werden dadurch kaum erfasst, da viele Geschosse durch das Abwehrsystem „Eisenkuppel“ abgefangen werden. Mit dessen Hilfe kann Israel die Opferzahlen trotz massiver Angriffe klein halten.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus