Die israelische Delegation soll in Brasilien bei der Brandbekämpfung im Amazonas-Gebiet helfen

Die israelische Delegation soll in Brasilien bei der Brandbekämpfung im Amazonas-Gebiet helfen

Israel schickt Feuerwehrmänner nach Brasilien

Die Brände im Amazonas beschäftigen Menschen in aller Welt, auch weil sich der brasilianische Präsident Bolsonaro lange gegen internationale Unterstützung verwehrt hatte. Hilfe aus Israel nimmt er jedoch an.

JERUSALEM (inn) – Israel entsendet eine elfköpfige Delegation von Feuerwehrmännern nach Brasilien, um bei der Brandbekämpfung in der Amazonas-Region mitzuhelfen. Das teilte das Außenministerium mit. Die Feuerwehrmänner sind am Dienstagabend aufgebrochen. Die Experten für Waldbrände sollen der brasilianischen Regierung und dem Militär, das die Brände bekämpft, mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Israel hatte bereits 100 Tonnen Brandhemmstoffe nach Brasilien geliefert. Regierungschef Benjamin Netanjahu teilte am 25. August mit, der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro habe nach einem Telefonat ein entsprechendes Angebot angenommen. Erst zwei Tage zuvor hatte sich Bolsonaro auf internationalen Druck hin dafür entschieden, auch die Armee bei der Bekämpfung der Brände einzusetzen.

Der brasilianische Präsident hatte lange zurückhaltend auf Hilfsangebote anderer Länder reagiert. Insbesondere durch die Angebote europäischer Staaten sah er die brasilianische Souveränität über die Amazonas-Region infrage gestellt, wie er noch am 27. August erklärte. Drei Tage später versicherte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ihm in einem Telefonat, dass Brasilien die Hoheit über die Amazonas-Region habe.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.