Ein Bundeswehrsoldat bei der internationalen Luftwaffenübung „Blue Flag“ (Blaue Flagge) 2017 in Israel

Ein Bundeswehrsoldat bei der internationalen Luftwaffenübung „Blue Flag“ (Blaue Flagge) 2017 in Israel

Bundeswehr und israelisches Militär pflegen Erfahrungsaustausch

Vor Kurzem haben israelische Soldaten Ausbilder der Bundeswehr in der Nahkampftechnik Krav Maga trainiert. Der regelmäßige Erfahrungsaustausch zwischen beiden Armeen reicht Jahrzehnte zurück.

BERLIN / JERUSALEM (inn) – Die Bundeswehr und das israelische Militär tauschen sich regelmäßig über ihre Erfahrungen aus. Das zeigte sich erst kürzlich wieder bei der diesjährigen Fortbildung deutscher Soldaten in Israel. Ausbilder des Bundeswehr-Ausbildungszentrums Infanterie aus dem fränkischen Hammelburg ließen sich bei israelischen Soldaten in Krav Maga, einem militärischen Nahkampf, ausbilden.

Dieser israelisch-deutsche Austausch besteht seit nunmehr zwei Jahren und ist Teil des sogenannten bilateralen Jahresprogramms. Bei der Ausbildungsstätte handelte es sich laut des ehemaligen israelischen Presseoffiziers und heutigen Buchautors Arye Shalicar um die LOTAR, eine Anti-Terror-Schule, die gewöhnlich israelische Spezialeinheiten in der Terrorismusbekämpfung fortbildet.

„Seit 1997 findet ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch statt“, sagte ein Sprecher des Heeres auf Anfrage von Israelnetz zur Zusammenarbeit zwischen deutschem und israelischem Militär. Seit 2006 gebe es das bilaterale Jahresprogramm, zu dem regelmäßig Fach- und Expertengespräche mit beidseitiger Beteiligung gehören. Der Themenschwerpunkt liege auf der Ausbildung aller Truppengattungen.

„Die Ausbildung deutscher Kräfte in Israel und die Ausbildungsunterstützung für Israel basiert auf einer 2008 gezeichneten Ausbildungsvereinbarung“, erklärte der Sprecher. Als Beispiele verwies er auf die Krav-Maga-Ausbildung 2019 sowie den Erfahrungsaustausch zur Ausbildung im sogenannten Ort- und Häuserkampf. Weiter nannte er einen deutschen Infanteriezug, der im Jahr 2015 in einem israelischen Ausbildungszentrum übte.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.