Obwohl Israel es verbietet, studieren einem Bericht zufolge zahlreiche palästinensische Terroristen in Haft (Symbolbild)

Obwohl Israel es verbietet, studieren einem Bericht zufolge zahlreiche palästinensische Terroristen in Haft (Symbolbild)

Mehr als 1.000 palästinensische Terroristen studieren in Haft

Obwohl die Rechtslage dagegen spricht, studieren laut einem Bericht 1.026 palästinensische Terroristen in israelischen Gefängnissen. Eine israelische Behörde dementiert die Zahlen.

RAMALLAH / JERUSALEM (inn) – Im Jahr 2011 entschied die israelische Regierung, Terroristen in Haft ihr Recht auf ein Universitätsstudium oder höhere Bildung zu verweigern. Dennoch studierten laut der Organisation „Palestinian Media Watch“ (PMW) derzeit mehr als 1.000 palästinensische Sicherheitsgefangene in israelischer Haft.

Der PLO-Kommissar für Gefangenenangelegenheiten, Qadri Abu Bakr, erklärte in einer Sendung, die vergangenen Monat im Fernsehen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) ausgestrahlt wurde: „Zum aktuellen Zeitpunkt beträgt die Gesamtzahl der Gefangenen ungefähr 5.700 Personen.“ Weiter sagte er: „Davon sind 1.026 Gefangene derzeit an palästinensischen Universitäten eingeschrieben“ – der Großteil von 906 Studenten an der „Offenen Al-Quds-Universität“ in Jerusalem. Rund 120 palästinensische Häftlinge belegten laut dem Bericht an anderen Universitäten Bachelor- und Masterstudiengänge.

Behörde dementiert Bericht

Vor acht Jahren entschied sich die israelische Regierung, höhere Bildung für terroristische Strafgefangene zu kappen. Der Druck auf die Hamas sollte erhöht werden, damit sie den israelischen Gefangenen Galid Schalit freilässt. Doch auch nach seiner Freilassung im Tausch gegen 1.027 palästinensische Häftlinge blieb die Anordnung bestehen.

Der Israelische Gefängnisdienst (IPS) widerspricht nun dem Bericht und sagt, kein Terrorist studiere in israelischer Haft, um einen Universitätsabschluss zu erlangen. „Es gibt kein akademisches Studium für Sicherheitsgefangene in israelischen Gefängnissen“, erklärte IPS laut der israelischen Tageszeitung „Jerusalem Post“. Der Bericht basiere auf „interessengesteuerten ausländischen Quellen und hat nichts mit der Realität zu tun. Dies sind gefälschte Titel und Berichte“.

Es ist nicht der erste Bericht von PMW, der sich mit dem Studium palästinensischer Häftlinge auseinandersetzt. 2018 sprach die Organisation von mehr als 1.000 Inhaftierten, die studieren. Ein Jahr zuvor besagte ein Bericht, dass 484 terroristische Gefangene an der „Offenen Al-Quds-Universität“ im Bachelor studieren – in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium der PA.

Von: mab