Israelischen Soldaten soll das Schießen auf bewegliche Ziele bald erleichtert werden

Israelischen Soldaten soll das Schießen auf bewegliche Ziele bald erleichtert werden

Israelische Verteidigungskräfte benutzen neue Sichttechnik

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte benutzen eine neue elektronische Sichttechnik. Diese kommt bei Sturmgewehren zum Einsatz und soll das Treffen beweglicher Ziele erleichtern.

SDEROT (inn) – Seit dem vergangenen Sommer stellen feindliche Brandballons oder -drachen für die israelische Armee ein Problem dar. Sie bedrohen vor allem jüdische Kommunen an den Grenzgebieten des Gazastreifens. Dort entfachen sie immer wieder Brände, die unter anderem das Agrarland zerstören.

„Die Aufgabe, einen Drachen oder Ballon zu verfolgen, erfordert eine große Menge an Technologie“, sagte Oberst Nadav Livne laut dem israelischen Wirtschaftsmagazin „Globes“. Bisher hat das Militär solche Ziele überwiegend durch den Einsatz von Hochgeschwindigkeits-Drohnen abgefangen. Dadurch konnte es jedoch nur einen kleinen Teil der Angriffe abwehren. Der Gebrauch der neuen Sichttechnik soll diesbezüglich zu einer Verbesserung führen.

Das intelligente Gewehrvisier „Pegion“ (Dolch) wurde von dem Unternehmen „Smart Shooter“ in Zusammenarbeit mit dem israelischen Verteidigungsministerium entwickelt. „Pegion“ ermöglicht es, Ziele auszuschalten, die sich mit hoher Geschwindigkeit bewegen. Es wird auf einer Schusswaffe angebracht und kalkuliert durch mathematische Berechnungen den genauen Zeitpunkt ein, zu dem der Schütze diese abfeuern soll. So kann er sein Ziel über mehrere hundert Meter hinweg präzise treffen. Dies verringert vor allem die Gefahr für Menschen in der näheren Umgebung, insbesondere wenn das Ziel Sprengstoff umfasst.

Laut Livne soll die neue Technik bald als Verteidigungsstandard eingeführt werden.

Von: hst

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.