Der Eres-Übergang im Norden des Gazastreifens ist für den Personenverkehr vorgesehen

Der Eres-Übergang im Norden des Gazastreifens ist für den Personenverkehr vorgesehen

Armee: Palästinenser lassen Kinder im Stich

Seit einigen Monaten beobachtet die Armee ein neues Phänomen: Palästinensische Eltern schicken ihre Kinder nach einem Arztermin in Israel allein zurück in den Gazastreifen. Sie selbst tauchen in Israel unter.

GAZA (inn) – Israelische Soldaten stoßen an der Grenze zum Gazastreifen regelmäßig auf zurückgelassene palästinensische Kinder. Deren Eltern nutzen es aus, dass die Kinder zur Behandlung nach Israel dürfen. Nach dem Arzttermin schicken sie diese alleine zurück und bleiben selbst in Israel. Sie tauchen unter und leben als illegale Einwohner im Land.

Als Beispiel führte die Armeebehörde COGAT einen vierjährigen Jungen an. Dessen Vater schickte ihn Anfang der Woche am Eres-Übergang allein in den Gazastreifen zurück. Dort kümmerte sich ein Fremder um das Kind. Fälle dieser Art kommen mehrmals im Monat vor.

Unverständnis bei der Armee

Für den Leiter der Gaza-Abteiltung des COGAT, Ijad Sarhan, ist dies ein „inakzeptables Phänomen“. „Ich bin selbst ein Vater, und ich verstehe nicht, wie man sein Kind in die Hände eines Fremden geben kann, ohne sich um das Wohl und die Sicherheit zu sorgen“, sagte er laut der israelischen Tageszeitung „Yediot Aharonot“. „Ich hoffe, dass das Phänomen endet und die Einwohner des Gazastreifens damit anfangen, ihre Kinder wichtiger zu nehmen als alles andere.“

Nach Angaben des COGAT haben im Jahr 2016 rund 30.000 Personen aus dem Gazastreifen medizinische Hilfe in Israel erhalten. Zugleich wurden 7.000 Tonnen an medizinischem Bedarf in das Gebiet geliefert. Laut den Oslo-Verträgen ist eigentlich die Palästinensische Autonomiebehörde für das Gesundheitssystem verantwortlich. Seit 2007 kontrolliert jedoch die islamistische Hamas den Küstenstreifen. Das Gesundheitssystem im Gazastreifen gilt als begrenzt und überfordert.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus